Swallowtail

Auch das Swallowtail Board gehört zur Variante der Freeride Boards, mit dem Unterschied, dass hier die V-Tail vorhanden ist. Von den Maßen her sind diese im Vergleich zu den Race Boards ein wenig breiter. Allerdings reichen sie in der Breite nicht an die Freestyle Boards heran. Wenn man sich für den Kauf eines Swallowtail entschieden hat, dann sollte man seine eigene Körpergröße berücksichtigen. Das Swallowtail sollte nämlich mindestens der Körpergröße entsprechen oder sogar noch etwas länger sein. Um mit einem Swallowtail auch entsprechend fahren zu können, sollte man sich auch die entsprechenden Gebiete aussuchen.

Unberührte Tiefschnee Regionen für den Fahrspaß mit dem Swallowtail

Von Profis werden hier beispielsweise Freeride Regionen wie La Grave auf französischem Gebiet bevorzugt. Doch auch andere Tiefschnee Gebiete in den Alpen sind sehr gut geeignet. So kann man ohne Weiteres unberührte Pulverschneeregionen erkunden und fernab der Skizentren seinem Vergnügen nachgehen, ohne durch das Material eingebremst zu werden. Swallowtail bedeutet übersetzt Schwalbenschwanz und daran ist das Board auch sehr gut zu erkennen, erinnert doch die Form sehr stark daran. Das Heck ist leicht gebogen, was wiederum sehr vorteilhaft ist und die Handhabung erleichtert. Selbst kräftige Schwünge sind problemlos möglich. Der Spalt, der sich im Heck der Swallowtail befindet, sorgt für ein leichtes Einsinken des Boards im rückwertigen Bereich. Auf diese Weise hebt sich die Nose und es ist so möglich, wie beim Surfen auf einer Welle, den Tiefschnee zu durchfahren.

Die Bindung, die man am Swallowtail entsprechend anpassen kann

Mit einer entsprechenden Bindung ist es auch ein Kinderspiel, sich zwischen dem Tourenmodus und dem Abfahrtsmodus zu entscheiden. Hier muss nur die Swallowtail Bindung entsprechend umgestellt und mittels Pin verbunden werden. Beim Kauf sollte auch darauf geachtet werden, dass man die Bindung entsprechend anpassen kann. So sollte man die Fußstellung ebenso ändern können, wie auch den Fußabstand. Durch eine gleichmäßige Gewichtsverteilung auf beide Beine spart man Kraft, aber auch ein Versinken ist ausgeschlossen. Das Swallowtail gehört schon zu den hochwertigen Boards, dass eine weitere Bereicherung für die tiefschneebegeisterten Snowboarder darstellt.