LVS

LVS ist die Abkürzung für das Lawinen Verschütteten Such Gerät, man nennt es aber landläufig auch Lawinensuchgerät. Dieses Gerät ist in vielen Situationen ein Lebensretter, gerade wenn es um Minuten geht. Das LVS sollte man bei Bergtouren und Skitouren immer bei sich tragen, denn dieses elektronische Teil ermöglicht es, Lawinenopfer innerhalb von Minuten zu orten und anzupeilen. Auf diese Weise ist schnelle Rettung möglich. Gerade in Schnee und Eis kommt es auf Minuten an, die zwischen Leben und Tod entscheiden können. Man kann die LVS unterschiedliche einstellen. Entweder man nutzt den Suchbetrieb oder aber den Sendebetrieb.

Sendebetrieb oder Suchbetrieb des LVS

Ist man auf Skitouren unterwegs, dann nutzt man meist den Betrieb des Sendes. Hier gibt das LVS innerhalb kurzer Abstände ein Signal auf einer gewissen Frequenz ab, die den Standort des Verschütteten mitteilt, wenn dieser angepeilt wird. Daher wird jedem Skitourengänger empfohlen, das LVS direkt am Körper zu tragen. Es ist im Übrigen eine Regel, die besagt, dass man sich stets in Gruppen bewegen sollte, allerdings einen gewissen Abstand zwischen den Personen halten sollte, damit nicht alle Teilnehmer von der Lawine mitgerissen werden. Das klingt zwar egoistisch, ist aber sehr sinnvoll. Wurde nur ein Teil der Gruppe von der Lawine verschüttet, ist es für die anderen möglich, Hilfe zu holen und sich auch die Suche zu machen. Dafür müssen diese ihr LVS einfach nur auf den Suchbetrieb umstellen und können so die Signale der anderen empfangen und diese orten bzw. bergen.

Patentierter Piepton für schnelleres Auffinden des Verschütteten

Das Signal und der Ton des LVS sind sehr intensiv und durchdringend. Er zählt als Standard wurde aber von einem Hersteller patentiert. Man sagt zu dem LVS auch gerne Piepser oder Pieps, er kann Leben retten und gehört zur Skitouren Ausrüstung unbedingt dazu. Darauf sollte niemand verzichten. Sehr nützlich sind zudem noch eine Lawinensonde und eine entsprechende Lawinenschaufel, um schneller an den Verschütteten heranzukommen. Dies ist besonders bei Routen sinnvoll, die sich abseits der normalen Skipisten befinden. Daher darf man den LVS auch nicht vergessen.