Skiverbände

Skiverbände gibt es eigentlich in jedem Land. Ganz gleich ob in Deutschland, im europäischen Raum oder auf der ganzen Welt verteilt. In Deutschland ist der größte Skiverband der Deutsche Skiverband (DSV), der sich wiederum als Dachverband für die unzähligen kleinen Skiverbände der jeweiligen Bundesländer präsentiert. Unter dem strengen Auge des DSV werden jeweils Trainer ausgebildet, und die Interessen der jeweiligen Athleten vertreten. Skiverbände sind auch für die Durchführung verschiedener Veranstaltungen verantwortlich. Ob EM, WM, Olympische Winterspiele oder Weltcup-Rennen, hier laufen die jeweiligen Läden der Organisation zusammen. Neben dem Wettkampfsport spielt auch der Breitensport eine wichtige Rolle.

Deutsche und Internationale Skiverbände arbeiten Hand in Hand

Das Gleiche gilt ebenso für die Internationalen Skiverbände. Dem geneigten Sportinteressierten dürfte hier der Skiverband mit der Fédération Internationale de Ski (FIS) ein Begriff sein. Etwas weniger bekannt sind hier die „Organisation der Alpen-Länder-Skiverbände“ (OPA) die sich überwiegend mit der Nachwuchsarbeit beschäftigen und hier unterstützen und Talente fördern. Die Mitgliedsländer sind hier die Skiverbände aus Deutschland (DSV), Österreich (ÖSV), Frankreich (FFS), Liechtenstein (LSV), Italien (FISI), Spanien (RFEDI), der Schweiz und Slowenien SZS.
Die Skiverbände kümmern sich überwiegend um den Alpinen Skisport (Super-G, Riesenslalom, Slalom, Alpine Kombinationen oder Abfahrt) oder auch um die Belange des Nordischen Skisports. Hierzu zählen nach den Statuten der Skiverbände Skispringen, Langlauf oder die Nordischen Kombinationen dazu. Auch Biathlon nimmt einen großen Teil der Arbeit der einzelnen Skiverbände ein. Noch recht neu sind die Sportarten, die landläufig als Freestyle bezeichnet werden. Diese sind unter den Begriffen wie Snowboarden, Ski Cross oder auch Halfpipe bekannt.

Für die Sicherheit und Ordnung wird gesorgt

Ein weiteres Thema in den Skiverbänden ist das Doping. Auch hierfür zeigen sich die Skiverbände verantwortlich, um dies unter den Profisportlern einzudämmen. Die Skiverbände kümmern sich allerdings auch um den Breitensport, der eher im privaten Bereich veranstaltet wird. Auch hier hat man sich als Freizeitsportler einigen Richtlinien und Regeln der Skiverbände zu unterwerfen.