Skihandschuhe

Denkt man an Skibekleidung, darf man auch Skihandschuhe nicht vergessen. Diese sind nicht nur äußerst praktisch und robust, sondern wärmen auch noch zusätzlich die Finger. Gerade wenn man oben auf den Gletschern ist, kann der Wind schon recht unangenehm sein. Die Finger werden schnell klamm und kalt und können nach einer gewissen Zeit schmerzen. Daher wird von professionellen Skifahrern gern auf Skihandschuhe zurückgegriffen. Auch hier gibt es einige unterschiedliche Modelle. Als recht praktisch haben sich Skihandschuhe erwiesen, die mit einem Reißverschluss zu schließen sind. Durch das Öffnen gelingt es einem leichter, diese an- und auszuziehen.

Dünne oder lieber dicke Skihandschuhe?

Der eine Sportler bevorzugt lieber dünne Skihandschuhe, ein anderer wiederum schwört auf gut gefütterte Exemplare. Letztendlich muss man dies als Skifahrer selbst entscheiden. Wichtig ist, dass man die Skistöcke gut umfassen kann und die Schlaufe entsprechend verstellen kann. Viele bevorzugen dünnere Skihandschuhe, weil da das Gefühl und der Greifsinn nicht so eingeschränkt sind. Allerdings können diese Modelle entsprechend auch empfindlicher sein und die Kälte doch hindurchziehen. Kleine Fäustlinge sind eher für Kinder geeignet. Erwachsene hingegen bevorzugen die „Fünf-Finger“ Skihandschuhe.

Wichtig ist auch eine entsprechende Länge. Die Skihandschuhe sollten über das Handgelenk reichen und mit der Jacke oder dem Oberteil abschließen, sodass auch hier keine Kälte eindringen kann. Atmungsaktive Materialien haben sich hier bewährt. Eine Wattierung sorgt für die entsprechende Isolierung. Profis nutzen Skihandschuhe, die in den Handflächen etwas verstärkt sind. Meist befindet sich hier noch eine Art Lederschicht, die vor Schwielen und Blasen schützen soll.

Warme Hände – selbst nach einem Griff in den Schnee

Gerade als Anfänger passiert es wohl öfter, dass man bei einem Sturz in den Schnee greift, auch hier kühlen die Hände schnell aus. Auch dies kann mit den entsprechenden Modellen der Skihandschuhe verhindert werden. Ganz verrückte Skihandschuhe haben auch eine eingebaute „Heizung“ die die Hände mittels eines Wärmekissens, das man einschieben kann, wärmen. Doch aufgrund modernster Materialien, die für die Herstellung der Skihandschuhe verwendet werden, ist dies eigentlich nicht notwendig.