Freeride Ski

Den Freeride Ski nutzt man überwiegend dann, wenn man seine Vorlieben im Tiefschnee hat. Durch die extreme Breite sind sie neben dem Tiefschnee und auch dem Gelände für geübte Fahrer auch auf der Piste geeignet. Viele Skifahrer bemängeln aber hier die fehlende Geschwindigkeit, die auf einer richtigen Piste nicht aufgebaut werden kann. Mit einem Freeride Ski ist auch das Springen im Gelände kein Problem. Beim Kauf sollte man beachten, dass die Skibreite entscheidend für den Auftrieb ist. Eine Weiterentwicklung ist an den Enden noch leicht aufgebogen, was die Fahreigenschaften noch einmal zusätzlich verändert und auch das Rückwärtsfahren ermöglicht.

Die Abstimmung sollte gut gewählt werden

Neben der Breite gibt es noch eine weitere Besonderheit. Die Bindung ist beim Freeride Ski recht weit hinten. So können die Schaufeln nicht unbeabsichtigt im Schnee versinken. Damit man im Zweifelsfall mit dem Freeride Ski auch laufen kann, verfügen viele Bindung speziell hier über eine entsprechende Gehfunktion. Grundsätzlich gilt: Je breiter der Freeride Ski, desto schwieriger ist die Pistenlage. Meist sind hier eher die eigenen persönlichen Vorlieben gefragt. Man geht davon aus, dass sich nicht jeder Skianfänger gleich in die unbefestigten Tiefschneepisten verirrt. Dies sollte den Profis vorbehalten sein. Stürze sind hier recht häufig und gehen auch nicht immer glimpflich aus.

Kunststücke auf entfernten Pisten

Vorbild bzw. Auslöser für die Freeride Ski war wohl der Snowboard-Boom, der gerade in den abgelegenen und unberührten Pisten zahlreiche Anhänger fand. Mit einem Freeride Ski ist es selbst im Tiefschnee möglich, schnell und riskant zu fahren. Auch Sprünge und Kunststücke gehören mittlerweile dazu. Meist werden hier Felsen oder künstliche Sprunghügel genutzt. Inzwischen kann man auch zahlreiche Veranstaltungen besuchen, die sich mit dem Tiefschnee Skifahren beschäftigen. Die Anhängerschaft vergrößert sich hier zunehmend. Die Auswahl an unterschiedlichen Freeride Ski Modellen ist sehr groß. Wenn man noch nicht so viel Erfahrung hat, sollte man sich bereits im Vorfeld umfassend informieren oder Empfehlungen folgen.