Rotwand und Rotwandhaus im Winter

Trotz strömenden Regens sind wir gestern um 7:30 losgefahren um auf die Rotwand zu gehen. Nach den ersten Autobahn metern haben wir uns eigentlich schon auf eine recht nasse Wanderung einstellt. Je näher wir zum Spitzingsee kamen, desto besser wurde aber das Wetter und so konnten wir um halb 10 in Spitzing ohne Regen die Wanderung beginnen.

Von der Kirche aus, muss man erst kurz der Hauptstraße folgen und dann an der Schranke vorbei weiter ins Tal gehen. Kurz darauf gibt es links eine abzweigende Straße Richtung Rotwandhaus, der wir gefolgt sind. Leider muss man dieser geteerten Straße einige Zeit folgen.

Nach einiger Zeit kommt eine Forststraße die von dem bisherigen Weg nach Rechts weggeht. Wir folgen der Forststraße nach Rechts und erblicken erstmal jede menge Schlitten, die dem Rotwandhaus gehören. Neben den Schlitten steht der klare Hinweis, dass man die Schlitten nicht selber hochziehen soll, sondern diese per Auto hochgefahren werden. Ich finde das eine sehr nette Idee, bei uns war allerdings der Schnee schon zu sulzig zum Schlittenfahren. Zu unserem Erstaunen haben wir auf dem Weg zu den Schlitten auch eine Tafel gesehen auf dem "Rotwandhaus - ganzjährig geöffnet" steht. Da wir im Winter eigentlich nicht mit einer bewirteten Hütte gerechnet haben, hatte wir am Schluss jede menge Brotzeit zu viel dabei. Aber wer kann einer warmen Suppe schon widerstehen?

Da die komplette Forstraße zum Rotwandhaus regelmässig durch einen Pistenbully bearbeitet wird, braucht man für die Wanderung definitiv keine Schneeschuhe. Auch sonst ist der Weg zwar lang, aber nicht sehr steil. Im Sommer gibt es daher bestimmt sehr viele Mountainbiker, die das Rotwandhaus mit dem Fahrrad erreichen wollen. Da das Wetter ja nicht sehr gut angesagt worden ist, haben wir den ganzen Tag über aber nicht mehr als 15 Leute getroffen.

Bevor wir in das Rotwandhaus gegangen sind haben wir allerdings noch die Rotwand selber bestiegen. Vom Rotwandhaus sind es zur Rotwand nur noch 10-15 Minuten. Durch den enormen Schnee sind wir aber deutlich langsamer auf die Rotwand gestiegen - hier war spuren angesagt.

Von der Rotwand haben wir den (grauen) Ausblick nur kurz genoßen, da der Wind den Gipfel zu einem unwirtlichen Ort gemacht hat. Also sind wir nach ein paar Gipfelfotos wieder abgestiegen zum Rotwandhaus, wo dann erstmal eine Pause gemacht wurde.

Von der Hütte aus kann man auch in einige andere Richtungen absteigen, wir haben uns aber wieder für die Aufstiegsroute entschieden. Beim Abstieg wurde das Wetter zwar wieder schlechter, wir haben das Auto aber zum Glück noch trocken erreicht.

Die Tour ist im Sommer bestimmt auch sehr toll, da man in sehr viele Richtungen weiter gehen kann vom Rotwandhaus. Im Winter ist die Tour aber aufjedenfall absolut empfehlenswert. Speziell für Leute die keine Schneeschuhe haben, ist die Tour wie gemacht. Und wer sagt schon nein zu einer gemütlichen Pause in einer Hütte mit leckerem Essen?

Weitere schöne Bilder findet man bei der Rotwand Tourenbeschreibung von auf-den-berg.de


Daten

  • Länge : 15.5km
  • Höhenmeter Aufstieg : 876m
  • Höhenmeter Abstieg : -833m

Map



Höhenprofil

Kirche in Spitzing
Leider keine Sonne zu sehen
Rotwand und Rotwandhaus im Winter
Rotwand und Rotwandhaus im Winter
Aufstieg zum Rotwandhaus im Winter
Der Blick zur Rotwand
Das Rotwandhaus
Rotwand und Rotwandhaus im Winter
Rotwand und Rotwandhaus im Winter
Rotwand und Rotwandhaus im Winter
graues Panorama
Auf der Rotwand
Auf der Rotwand
Vogel auf der Rotwand
Das Rotwandhaus von oben
Wetter wird besser
Teilweise kommt der blaue Himmel durch
Panorama vom Rotwandhaus
Panorama vom Rotwandhaus
Das Rotwandhaus
Rotwand und Rotwandhaus im Winter
Das Rotwandhaus
Rotwand und Rotwandhaus im Winter
Rotwand und Rotwandhaus im Winter