Wanderkarte

Wer Wanderungen oder Bergtouren unternehmen möchte, der sollte auf eine Wanderkarte nicht verzichten. Die jeweils für das Gebiet benötigte Wanderkarte kann man im Buchhandel in der Nähe oder aber auch im Internet käuflich erwerben. Hier muss man lediglich das entsprechende Alpen Gebiet auswählen und kann die Karte recht einfach downloaden oder herauskopieren. Wichtig ist hier ein sehr guter Ausdruck mit einem entsprechenden Drucker, um auch die Feinheiten der Strecke zu erkennen.

Leider sind dort aber nicht für alle Wandergebiete auch Wanderkarten vorhanden. Eine weitere Möglichkeit besteht direkt vor Ort, bei den Tourismusinformationscentern nachzufragen. Dies erweist sich allerdings als Nachteil, wenn man die Strecke bereits im Vorfeld planen möchte. Dann kann man sich eine Wanderkarte in einigen Fällen sogar zusenden lassen.

Die richtige Wanderkarte für eine erfolgreiche Wanderung

Im Buchhandel erhältliche Wanderführer und die entsprechende Wanderkarte sind sehr umfangreich und übersichtlich. Hier kann man sich in aller Ruhe über die besonderen Begebenheiten und Routen informieren. Wer bei der Wanderung oder der Bergtour nicht den ganzen Reiseführer mitnehmen möchte, der kann sich auch die entsprechenden Seiten der Wanderkarte auch nur herauskopieren und die Kopien mitführen. Dies erspart einigen Ballast im Rucksack. Egal welchen Kartentyp man bevorzugt, es hat sich ein Maßstab von 1:25.000 als recht hilfreich erwiesen. Ansonsten kann es passieren, das auf der Wanderkarte viele Nebenstrecken und kleinere Wege gar nicht eingezeichnet sind.

Leider sind viele Wanderkarten etwas ungenau und entsprechen nicht unbedingt den genauen Tatsachen vor Ort. Viele Wegweiser und Markierungen sind veraltet, zerstört oder verwittert, man kann sie nicht mehr erkennen oder sie führen in die Irre. Die Gefahr sich einmal zu verlaufen ist durchaus gegeben, doch durch ein gutes Kartenmaterial mit vielen Anhaltspunkten ist es durchaus möglich, wieder auf den richtigen Weg zu gelangen. Aus diesem Grund ist eine Wanderkarte mit einem Maßstab von 1:50.000 dafür eher weniger geeignet. Zur Sicherheit ist es auch nicht schlecht bei großen Touren ein Outdoor GPS Gerät mitzunehmen.

Eine richtige Planung ist unabdingbar und sehr hilfreich

Durch eine vorherige gute Planung dürfe jedoch nichts schief gehen. Während der Wanderung kann man sich auch Zwischenetappen markieren, so ist man auf den ersten Blick auf die Wanderkarte immer über den aktuellen Standort informiert und muss sich nicht durch das gesamte Kartenmaterial der Wanderkarte suchen. Dies ist vor allem dann empfehlenswert, wenn das Gebiet, das man gewählt hat, über ein sehr verzweigtes Wegenetz verfügt. Denn bei vielen Kreuzungen und Abzweigungen kann man schnell den Überblick verlieren.