Trekking

Trekking ist eine weitere Wanderart. Hierbei legt man eine längere Strecke zurück und hat das entsprechende Gepäck dabei, kommt aber weitestgehend mit sehr wenigen Hilfsmitteln aus. Es wird größtmöglich auf eine vorhandene Infrastruktur verzichtet. So sind Auto oder Eisenbahn tabu. Doch wer Trekking betreibt, der muss nicht die gesamten Wegstrecken laufend zurücklegen, denn Trekking bietet mehrere Varianten an. Sehr bekannt sind Trekking Touren mit dem Kanu auf Flüssen, mit dem Fahrrad auf Wald- und Gebirgswegen, seltener auch reitend auf Pferd oder Lastentier. Im Winter greift man auch gern auf Ski oder Schneeschuhe zurück. Bei ausgedehnten Trekking Touren werden auch mehrere Varianten miteinander kombiniert.

Die Trekking Tour für die Selbsterfahrung

Trekking ist faszinierend. Die Natur erkunden, das Schlafen unter freiem Himmel und das Gefühl nach einer langen Tour sein Ziel erreicht zu haben. Entspannend ist vor allem, dass man beim Trekking keinen Zeitdruck hat und man sein Tempo selbst bestimmen kann. Man steckt sich seine Ziele selbst und ist nur sich und seinen Fähigkeiten selbst verantwortlich.

Es versteht sich von selbst, dass man sich nicht einfach den Rucksack packt und in die Wildnis wandert. Auch beim Trekking ist eine sehr gute Vorbereitung notwendig. Ganz gleich, wo die Reise beginnen soll. Es ist immer wichtig, sich mit den Regeln des jeweiligen Landes zu befassen.

In den skandinavischen Ländern ist das Wandern grundsätzlich überall erlaubt, allerdings sollte man Gebiete, die unter Privatbesitz stehen außen vor lassen. In den USA oder Kanada darf man allerdings nur speziell ausgewiesene Gebiete betreten. Vorsicht ist auch bei militärischen Sperrgebieten oder Naturschutzgebieten geboten. Man sollte beachten, dass man möglichst wenig Spuren hinterlässt, um die Natur nicht zu beschädigen. Natürlich benötigt man vorher kein Überlebenstraining, doch es macht sich schon bezahlt, die Grundtechniken beim Trekking zu beherrschen. Auch zumindest theoretische Grundlagen im Bereich Erste-Hilfe erweisen sich, besonders in abgelegenen Gebieten, als äußerst hilfreich.

Die richtige Ausrüstung für die Trekking Tour

Vor dem Start der Trekking Tour, sollte man sich die passende Ausrüstung zusammenstellen. Bei längeren Touren ist ein geeignetes Zelt unerlässlich. Dazu gehören ebenfalls eine Isomatte und die passenden Schuhe. Auch ausreichend Proviant sollte im Rucksack verstaut werden. Für warme Speisen sind auch ein Kocher sowie der passende Brennstoff nötig.

Ist man mit dem Fahrrad oder dem Boot unterwegs, sollte man ebenfalls notwendiges Werkzeug dabei haben. Da sich auf längeren Trekking Touren das Wetter auch einmal ändern kann, sollte man entsprechende Kleidung mitnehmen, um entsprechend reagieren zu können. Allerdings sollte der Rucksack nicht schwerer als 20 kg sein, da das Gewicht auf Dauer zu einer Belastung werden kann.

Trekking kann man prinzipiell überall betreiben. Sehr beliebt sind die Gebiete in Asien, Lateinamerika, ganz Europa, Afrika oder aber auch die Polargebiete. Will man sich nicht allein auf dem Weg machen, kann man sich auch diversen Gruppen anschließen. Doch gerade als Anfänger sollte man sich nicht zu viel zumuten und erst einmal kleinere Touren mitmachen.

Wer ist nicht fasziniert von Reiseberichten von Trekking Teilnehmern aus Nepal oder Australien. Viele Veranstalter planen gewissenhaft bestimmte Touren, die man buchen kann. Gerade für den Anfang ist dies eine gute Möglichkeit zu testen, ob Trekking das Richtige für einen ist.