Steigeisen

Wen es beim Klettern oder Bergsteigen in die Höhe zieht, der wird ohne Steigeisen nicht auskommen. Steigeisen werden unter den Wanderschuhen befestigt, damit ein sicheres Fortbewegen auf Eis und Schnee ermöglicht werden kann. Gerade in den Gletscherregionen kann dies erforderlich sein. Die Auswahl an Steigeisen ist enorm. Die bestehen aus zwei Stahlplatten, die beweglich miteinander verbunden sind. Alternativ werden auch starre Stahlplatten verwendet, meist dann, wenn auch die Bergsteigerschuhe über eine feste und steife Sohle verfügen. Letztendlich hat aber jeder Bergsteiger seine eigenen Vorlieben für seine Steigeisen.

Vertikalzacken oder Frontalzacken?

Auf der Steigeisenunterseite befinden sich zahlreiche Zacken, je nach Modell zwischen 7 und 12 Stück. Man kann sich für Vertikalzacken oder Frontalzacken entscheiden. Die Vertikalzacken der Steigeisen sind entlang der Stahlplatten über die gesamte Fläche angeordnet, während die Frontalzacken, wie der Name schon vermuten lässt, an den Schuhspitzen im vorderen Bereich angebracht wurden. Alternativ gibt es hier zur Stabilisierung auf rutschigem Gelände auch nur einen einzelnen Dorn.

Zwecks Stabilität wird meistens das Material Eisen für die Steigeisen verwendet, allerdings ist hier das Gewicht höher. Daher haben sich viele Hersteller für die Herstellung aus Aluminium entschieden. Diese sind zwar leichter, allerdings nicht so langlebig und müssen häufiger ausgetauscht werden und sind bei Hochtouren durch Schnee und Eis gänzlich ungeeignet. Eine teure Alternative sind hier Modelle aus Titan, die eine ebenso hohe Beständigkeit wie die Steigeisen aus Stahl vorweisen können.

Die richtige Befestigung an den Bergsteigerschuhen

Ganz gleich, für welche Steigeisen man sich entscheidet. Alle Modelle werden mittels Riemen an den Bergschuhen befestigt, damit ein Wegrutschen verhindert werden kann. Die Riemen oder Bänder werden über dem Schuhschaft gespannt. Vor dem Kauf sollte man den Sitz an den eigenen Bergschuhen unbedingt testen, denn nicht jedes Steigeisen ist für jeden Bergschuh auch optimal geeignet. Viele Hersteller bieten auch eine Kombination von beidem an. Dies ist bei einer neuen Anschaffung eventuell zu bevorzugen. Es empfiehlt sich, die Steigeisen bei einer Höhentour unbedingt dabeizuhaben, so ist man für unvorhersehbare Witterungsumschwünge gewappnet und kann gesichert seine Tour und Route fortsetzen.