Hüttenschlafsack

Ist eine Hüttentour, dann sollte man auch daran denken, einen Hüttenschlafsack mitzunehmen. Was viele nicht wissen. Ein Hüttenschlafsack ist in vielen Hütten ein Muss. Doch warum? Nun, man braucht ihn nicht um sich in der Hütte warm zu halten, dafür gäbe es zahlreiche Decken. Der Grund ist eher ein hygienischer Aspekt.

Der mobile Bettbezug für unterwegs

Er dient in erster Linie als mobiler Bettbezug. Auf die Notwendigkeit wird auch in den meisten Hüttenhausregeln hingewiesen. Viele wollen sich ja nicht in fremde Schlaflager legen und nutzen lieber ihre eigenen Schlafsäcke. Da ein Hüttenschlafsack nicht unbedingt eine wärmende Wirkung erzielen muss, ist er etwas anders konzipiert wie beispielsweise ein Daunenschlafsack. Viele Hüttenschlafsack Modelle sind aus Seidenmaterial. Dies hat den Vorteil, dass er kaum etwas wiegt und leicht zusammengelegt werden kann. Doch auch Modelle, die aus Mikrofaser hergestellt wurden, bieten den gleichen Komfort an.

Das weiche Material des Hüttenschlafsack ist sehr angenehm und sehr leicht.  Gerade dies wird von vielen bevorzugt. Auch die Größen variieren hier. Viele Schlafsäcke bieten auch ein Inlett an, das herausgetrennt werden kann und ebenfalls als Hüttenschlafsack genutzt werden kann. Hier ist meist auch die Reinigung wesentlich leichter.

Man fühlt sich im Hüttenschlafsack nicht eingeengt

Fast immer ist die Form rechteckig und man hat genügend Bewegungsspielraum, auch wenn man sich in der Nacht einmal umdrehen möchte. Viele verzichten auch auf einen Kauf und benutzen einfach diverse Bettlaken, doch dieses ist wesentlich dicker und auf Dauer im Rucksack auch sehr schwer. Daher ist davon abzuraten und man sollte lieber in einen entsprechenden Hüttenschlafsack investieren. Man wird die Annehmlichkeiten sehr schnell zu schätzen wissen.