Geführte Bergtouren

Nicht immer ist es sinnvoll, sich allein auf neue schwierige Bergtouren aufzumachen. Viel besser sind hier geführte Bergtouren. In einer Gemeinschaft sind derartige Touren viel entspannter und man kann sich ganz auf die Natur und das Bergsteigen konzentrieren. Alles andere, wie die Tourenplanung oder andere Vorbereitungen, werden einem von den Profis abgenommen. Außerdem ist der geschulte Bergführer mit den möglichen Gefahren und den jeweiligen Begebenheiten bestens vertraut. Dieser weiß, worauf man achten muss und wo es eventuell gefährlich werden könnte.

Geführte Bergtouren haben unterschiedliche Schwierigkeitsstufen

Bergtouren, auch geführte Bergtouren, sind recht anstrengend. Auch wenn geführte Bergtouren als sicher gelten, sollte man bei mehrtägigen Ausflügen auf eine Übernachtung im Freien verzichten. Durch schnelle Wetterumschwünge kann man sich sehr leicht in Gefahr bringen, da selbst erfahrene Bergführer, trotz Wettervorhersagen, keinen Einfluss auf die Wetterlage haben. Sehr beliebt sind geführte Bergtouren vor allem in den Alpen. Doch auch diese sollten sehr gut geplant sein. Ein gut ausgebildeter Bergführer ist besonders dann wichtig, wenn man diese Gegend vorher noch nicht selber erkundet hat. Gerade Fremdgebiete können große Gefahr bedeuten. Geführte Bergtouren werden jedoch meist von einheimischen Bergführern angeboten, die mit den Begebenheiten bestens vertraut sind. 

Sich für die richtige Bergtour entscheiden

Hat man sich für geführte Bergtouren entschieden, spielt es noch eine wichtige Rolle, ob man neben der Kondition auch von den Ansprüchen her, dazu in der Lage ist. Neben der Auswahl des Gebietes sollte man dringend auch auf den angegebenen Schwierigkeitsgrad achten. Die Kategorien werden in Punkten angegeben. Es beginnt bei 1 für leicht und steigert sich dann schrittweise nach oben. Daher sollte man bei einer gewissen Unsicherheit lieber geführte Bergtouren wählen, die etwas leichter sind, denn wenn man mit der Gruppe nicht mithalten kann, ist es eine Belastung für die gesamte Gruppe und für einen selbst natürlich auch.

Wichtig sind auch ausreichende Pausen. Daher sind geführte Bergtouren dann besonders geeignet, wenn man von Hütte zu Hütte wandern kann. So ist für ausreichend Erholung zwischen den Touren gesorgt. Gerade, wenn man noch nicht so geübt ist, empfiehlt es sich geführte Bergtouren zu wählen, die aus einer kleinen Gruppe bestehen, so kann besser auf den Einzelnen eingegangen werden.

Geführte Bergtouren werden zu jeder Jahreszeit angeboten. Je nachdem, welche Vorlieben man hat. Den einen fällt es leichter in den Sommermonaten seinem Hobby nachzugehen, andere wiederum bevorzugen den Winter. Hier sind die Ansprüche an den Körper natürlich recht unterschiedlich. Interessiert man sich für geführte Bergtouren, wird man feststellen, dass es Unterschiede zwischen Tagestouren, Wochenendtouren oder mehrtägige Touren gibt. Was den Anspruch an die jeweilige Ausrüstung angeht, besteht allerdings kein Unterschied. Man kann sich bei den verantwortlichen Bergführern über die, in diesem Fall, erforderliche Ausrüstung informieren.