Fleecepulli

Gerade wenn die Tage und auch Nächte in der Übergangszeit recht kalt sind, benötigt man etwas, womit man sich in der freien Natur auch bewegen kann. Meist ist die dicke Winterjacke zu schwer und unbequem. Als echte Hilfe hat sich hier der Fleecepulli herausgestellt. Dieser ist im Vergleich zur Jacke recht dünn, hält aber aufgrund der verwendeten Materialien sehr warm. Gerade Kinder tragen den weichen kuscheligen und meist auch bunten Fleecepulli sehr gern und wollen ihn gar nicht mehr ausziehen. Gerade weil er gern im Freien getragen wird, haben manche Modelle noch eine zusätzliche Kapuze angenäht, mit der man bei Wind und Wetter auch noch den Kopf schützen und wärmen kann. Der Fleecepulli hat an den Bündchen meist einen Gummizug, der verhindert, dass die Ärmel nach hinten rutschen. So kann auch dort keine Kälte eindringen.

Weiches Material sorgt für einen hohen Kuschelfaktor

Das verwendete Fleece gibt es in den unterschiedlichen Qualitäten. Billigprodukte erkennt man an der schnellen Pilling-Bildung (kleine Faser-Knötchen), die der Fleecepulli nach einigen Maschinenwäschen bildet. Dies sollte, besonders, wenn man ihn beim Sport tragen möchte nicht passieren, da hierbei die Vorteile des Fleece verloren gehen. Der Fleecepulli hat die Eigenschaft keine Nässe aufzunehmen, ist aber trotzdem recht atmungsaktiv und auch besonders pflegeleicht. Gerade bei den hochwertigen Stoffen kommt dies durchaus zum tragen.

Knitterfrei der Kälte und Nässe strotzen

Der Fleecepulli knittert nicht und kann in jedem kleinen Reisekoffer oder Rucksack transportiert werden. Selbst wenn der Fleecepulli schon älter sein sollte, wird er nicht kratzen oder etwas von seinen positiven Eigenschaften verlieren. Voraussetzung ist allerdings, dass man bei Kauf auf eine entsprechend gute Qualität achtet und nicht nur zum billigsten Fleecepulli greift.