Slackline Aufbau

Mit dem Slackline Aufbau darf keinesfalls zu sorglos umgegangen werden. Denn ganz gleich, wo die Slacklines aufgebaut werden, können schwere Stürze zu schlimmen Verletzungen führen. Daher sollte man auch nicht auf eine Line steigen, wenn man sich nicht gut fühlt oder aber bereits alkoholisiert ist. Auch Medikamente trüben die Wahrnehmung und können gefährlich werden. Vor jedem Slackline Aufbau muss das entsprechende Material geprüft werden. Das Material muss teilweise Spannungen von über 1 t aushalten. Da kann man sich vorstellen, das Materialschwächen nicht sonderlich vorteilhaft sind.

Höchste Konzentration beim Slackline Aufbau

Die Befestigung der Slacklines geschieht meist durch sogenannte Linelocker, alternativ verwendet man auch Ketten, die aus stabilen Gliedern besteht. So kann das Abreißen des Bandes verhindert werden, weil das Material, etwa durch Einschnitte nach strengen Verknotungen, vermieden werden. Verwendet man Karabiner oder andere Metallbefestigungen, muss auch hier geprüft werden, ob diese einen Verschleiß aufweisen. Ansonsten müssten diese, etwa bei Korrosion, ausgewechselt werden. Auch das Material ist entscheidend. So sollte ein jeder Karabiner eine Last von mindestens 1,5 t tragen können.

Auch die Slackline selbst sollte beim Slackline Aufbau genauestens unter die Lupe genommen werden. Es dürfen keine Abschürfungen oder gar Einrisse erkennbar sein. Schon ein sehr kleiner Riss kann, unter Spannung, zu einem Komplettabriss führen und lebensgefährliche Verletzungen hervorrufen. Hierbei ist nicht nur der Sturz gefährlich, sondern auch das Lockern des Befestigungsmaterials, das einem katapultartig entgegen schleudern kann. Hier wären auch die Zuschauer gefährdet.

Zwei stabile Bäume für den Slackline Aufbau

Für den Aufbau in freier Natur wählt man meist zwei Bäume, die in einer entsprechenden Entfernung zueinander stehen müssen. Beim Slackline Aufbau einer Rodeoline beispielsweise nutzt man 25 mm Bandschlingen und zwei qualitativ hochwertige Karabiner inklusive der Linelocker. Man legt die Bandschlinge um den Baumstamm und sichert dies mit dem Karabiner, das gleiche geschieht auf der anderen Seite, natürlich unter Berücksichtigung der Höhe. Mittels einer Ratsche, die man am anderen Ende befestigt, kann man die Line entsprechend spannen. Hier muss die angegebene Belastbarkeit unbedingt eingehalten werden. Will man beim Slackline Aufbau den Baum nicht schädigen, dann kann man einen Baumschutz verwenden, der die Rinde vor Verletzungen schützt.