Baumschutz beim Slacklinen

Auch wenn die Sportart Slackinen noch relativ jung ist, wird bereits hier entsprechend auf den Umweltschutz geachtet. Da bei unsachgemäßem Einsatz der Lines bereits viele Bäume Schäden davongetragen haben, wurde in einigen Gemeinden und Städten ein Verbot für diese Sportart ausgesprochen. Das ist natürlich schade, aber es gibt eine Alternative. Man nutzt einen Baumschutz beim Slacklinen, sodass der Baumstamm bzw. die Rinde geschützt wird.

Mit dem Baumschutz beim Slacklinen seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten

Spannt man die Slackline ordnungsgemäß, dann können recht leicht bis zu 800 kg Kraft auftreten. So kann man sich vorstellen, dass hier die Rinde des Baums entsprechend angegriffen wird. Ohne Baumschutz beim Slacklinen wird an den Beschädigungen der Wassertransport des Baumes eingeschränkt und in seinem Wachstum gehemmt werden. Bei längerer Belastung kann dies zu dauerhaften Schäden führen. Auch ein Abrieb an den entsprechenden Stellen, etwa durch das Ab- und Aufsteigen oder durch Sprünge, schädigen die meist recht dünne Baumrinde erheblich. Besonders bei Bäumen mit einer recht glatten Rinde, wie sie die Buche aufweißt, sind die Schäden irreparabel.

Der Baumschutz beim Slacklinen stellt keine kostenintensive Anforderungen

Ein Baumschutz beim Slacklinen muss nicht teuer sein und kann entsprechend sehr leicht selbst gewählt werden. Einige Beispiele für den Baumschutz beim Slacklinen sollen verdeutlichen, dass man hier sehr viele Materialien verwenden kann, die man bereits im Haushalt vorfindet. So genügt meist schon ein kleiner Teppichrest, eine dicke Zeitung oder aber ein nicht mehr benötigter Karton. Auch eine Isomatte erfüllt seinen Zweck und schützt die Rinde vor Einschnitten. Notfalls kann man sich auch für eine ausrangierte Autofußmatte entscheiden. Auch hier kann das Band nicht in die Rinde einschneiden. Diese Materialien werden einfach zwischen die Rinde und dem Band geschoben.

Wenn man nicht viel Platz in seinem Rucksack hat, kann man auch Rundhölzer oder Leisten für den Baumschutz beim Slacklinen benutzen. So wird die Kraft, die wirken kann, auf die Länge des Stabes verteilt und es gibt keine Punktbelastung. So kann man auf einfache Art und Weise mit seinem Sport einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten.