Zwillingsseil

Blickt man sich im Klettersport an, wird man das Zwillingsseil nur noch selten antreffen. Diese sind in der Praxis nicht mehr sonderlich zeitgemäß. Gerade weil sie extrem dünn sind, meist nur zwischen 7 und 8 mm, können sie nur beim Vorstieg bzw. beim Nachstieg eingesetzt werden. Da auch nur im Doppelstrang. Einen einzelnen Strang sollte man das Zwillingsseil aufgrund der Sicherheitsbedenken lieber nicht einsetzen. Auch zwei Nachsteiger könnten hier leider nicht gesichert werden. Doch es gibt im Klettersport ja ausreichend Alternativen zum Zwillingsseil.

Je dünner der Zwillingsseil Durchmesser, desto gefährlicher kann der Kletterspaß werden

Aufgrund des geringen Durchmessers des Zwillingsseil ist die Gefahr des Abrisses bei einer sehr hohen Belastung nicht ausgeschlossen. Daher vertrauen viele beim Kauf von einem Zwillingsseil den angebotenen Alternativen. Da der Kletterer bei einer Klettertour auch die Halbseilautomatik hier nicht anwenden kann, müssen beide Seilstränge in eine Zwischensicherung gehängt werden.

Auf die Imprägnierung sollte beim Kauf geachtet werden

Benutzt man das Zwillingsseil auf Hochtouren oder aber auch bei Gletschertouren, sollte man beim Kauf darauf achten, das das Seil entsprechend imprägniert ist. Durch diese Beschichtung kann keinerlei Feuchtigkeit in das Zwillingsseil eindringen. Saugt sich das Seil nämlich auf, wird es schwer und lässt sich schlecht transportieren. Auch die Lauffreudigkeit in den Sicherungsgeräten und in den Zwischensicherungen wird erschwert. Auch sollte man das Zwillingsseil vor Schmutz und Sand schützen. Eine schnelle Verschmutzung wird durch die Imprägnierung verhindert.