Zillertaler Alpen

Die Zillertaler Alpen reichen vom Pfunderer Tal aus über den Brenner bis zum Krimmler Achental und zählen zu einer Untergruppe der Zentralalpen Europas. Hier wird vor allem der östliche Teil der Alpen angesprochen. Geografisch gesehen verlaufen die Zillertaler Alpen von Österreich beginnend bis hin nach Italien. Überwiegend ist hierbei allerdings der Tiroler Bereich auf österreichischer Seite. Immerhin kann Salzburg sich einen Gipfelberg im nordöstlichen Teil zusprechen. Man kann die Zillertaler Alpen allerdings auch noch weiter unterteilen. So gibt es den Tuxer Kamm oder den Zillertaler Hauptkamm, doch auch die östlichen Zillerkämme, die Reichspitzgruppe oder die Pfunderer Berge, gehören ebenso wie die Ahrntaler Berge dazu. Diese befinden sich allerdings auf der Südtiroler Seite. Bekannt wurde das Gebiet auch durch die recht bekannte Musikformation. Die Zillertaler Schürzenjäger benannten sich genau nach dieser Region und erreichten beeindruckende Erfolge in der Musikszene.

Die Pfunderer Berge für den anspruchsvollen Bergsteiger

Besonders die Pfunderer Berge bieten gerade dem etwas erfahreneren Bergsteiger anspruchsvolle Gipfel. Hier sind die Gletscher im Allgemeinen etwas kleiner, auch wenn sie höher liegen. Auf Südtiroler Seite befinden sich bekannte Berge wie der Hochpfeiler mit einer Höhe von knapp 3.510 Metern, der gleichzeitig den höchsten Gipfel der Zillertaler Alpen darstellt.  Erstmalig bezwungen wurde dieser vom Trio Georg Samer, Peter Fuchs und Paul Grohmann im Jahr 1865. Ebenso beliebt ist die Wilde Kreuzspitze mit einer Höhe von 3.134 Metern. Das Gestein der Zillertaler Alpen ist überwiegend aus Granitgneis sowie teilweise aus Gestein der übrig gebliebenen Tauernschiefhülle. Mittlerweile wurde das gesamte Gebiet der Zillertaler Alpen unter Schutz gestellt und zählt nun ebenfalls zu einem Naturpark.

Das Zillertal in den Zillertaler Alpen trennt die Kitzbüheler Alpen an der östlichen Seite sowie die Tuxer Alpen in westlicher Richtung. Wer etwas Besonderes sucht, der sollte vielleicht eine wunderschöne Wanderung in Angriff nehmen. Diese führt vom Nevesstausee beginnend schnurstracks zur Edeltrauthütte, die sich auf einer Höhe von 2.545 Metern befindet und die wunderschöne Landschaft voll zur Geltung kommen lässt. Doch auch die dazugehörigen Bergmassive der Zillertaler Alpen sind beliebte Regionen, die zahlreiche Wanderfreunde anzieht. Hier wären die Hochfernerspitze mit 3.463 Metern sowie der Große Löffler mit 3.376 Metern zu erwähnen. Das höchste Bergmassiv ist allerdings der Große Möseler, der eine Höhe von 3.478 Metern erreicht. 

Die Abwechslung der Zillertaler Alpen

Natürlich haben die Zillertaler Alpen nicht nur Berge zu bieten. Durch das vielfältige Gebiet wechseln sich die Landschaften ständig ab. Da in den Zillertaler Alpen viele Leute gerne Urlaub machen ist es nicht verwunderlich, dass die Zillertaler Hotels zu den schönsten Hotels Österreichs zählen. So findet man hier wunderschöne Almen ebenso wie Wälder, Wiesen oder Wasserfälle. Diese befinden sich in der Nähe von Schlitters, Laimach Talbach oder aber bei Schlitters. Auch die Zillertaler Nostalgiebahn, die sich durch die Zillertaler Alpen schlängelt ist ein Erlebnis. Nicht zu vergessen die Teufelsbrücke in Finkenberg und die Wallfahrtskirche Maria Brettfall in Strass.