Walliser Alpen

Auch die Walliser Alpen sind ein Teil der Westalpen. Sie befinden sich teilweise mit dem Kanton Wallis auf Schweizer Boden. Ein kleinerer teil jedoch ist Italien zugehörig und befindet sich in den Regionen des Aostatals und Piemont. Die Gebirgsgruppe an sich ist recht groß und kann zwischen dem Aostatal, dem Rhonetal eingegrenzt werden. Im Osten befindet sich der Simplonpass, während sich im Westen das Gebiet des Großen St. Bernhard anschließt. Manch ein Führer allerdings erweitert die Region noch weiter aus und führt zusätzlich noch den Griespass in der Nähe des Nufenenpass auf und enden erst beim L´Eau Noire bzw. bei Trient.

Die Dufourspitze für den Breitensport

Aber beim höchsten Berg der Walliser Alpen ist man sich sehr einig. Dies ist mit 4.634 Metern Höhe die Dufourspitze direkt im bekannten Monte-Rosa-Massiv. Der Gipfel selbst liegt auf Schweizer Gebiet. Trotz allem wird dieser Gipfel recht gern als Grenze zwischen Italien und der Schweiz angesehen. Die Dufourspitze ist das ganze Jahr über ein beliebter Treffpunkt für Wanderer, Bergsteiger, aber auch Skifahrer, Snowboarder oder Gleitschirmflieger. Das Letztere hier oft anzutreffen sind, ist nicht verwunderlich, verfügen die Walliser Alpen doch über die meisten 4000er im Vergleich zu den anderen Alpenregionen. Ungewöhnlich ist hier auch die hohe Vergletscherung des gesamten Gebiets. 

Auch der Dom ist bei den Sportlern sehr beliebt. Dies ist der einzige Berg in der Gegend, der vollständig auf Schweizer Gebiet liegt. Die Walliser Alpen beeindrucken auch noch durch die enormen Höhenunterschiede. So ist der Unterschied zwischen dem höchsten und niedrigsten Punkt im Höchstfall eine Differenz von 4.400 Meter vorhanden, was schon beeindruckend ist.

Diesen Gipfel kennt jeder – das Matterhorn

Natürlich darf beim Begriff der Walliser Alpen auch das Matterhorn nicht fehlen. Dieser Gipfel ist wohl vielen ein Begriff und mit seinen 4.458 Metern auch einer der größten und mächtigsten. Das Matterhorn liegt zentral in den Walliser Alpen zwischen Breuil-Cervinia und Zermatt. Die West-/Nord- und Ostwand liegt im Bereich der Schweiz, während die Südwand bereits zu Italien gehört. Das Abbild des Matterhorns findet man auf der Verpackung der Schokolade Toblerone. Die Firma Tobler hat dieses Wahrzeichen hierfür für sich in Anspruch genommen. Doch auch Touristen wählen diesen Berg verstärkt als Objekt für zahlreiche Fotografien. 

Viele Rekorde in den Walliser Alpen

Natürlich gibt es in den Walliser Alpen auch zahlreiche Hütten. Die höchste Hütte, die auch noch bewirtschaftet ist, ist die Capanna Regina Margeritha. Diese befindet sich auf einer Höhe von 4.554 Metern und ist auf der Signalkuppe, einem weiteren Gipfel der Walliser Alpen, bzw. des Monte-Rosa-Stocks zu finden. Wer sich schon einmal in den Walliser Alpen bewegt hat, dem wird auch Alta Valsesia ein Begriff sein. Im südlichen Bereich des Hauptkamms befindet sich dieser Park, der nicht ohne stolz zum Höchsten in Europa zählt. Er ist auf einer maximalen Höhe von 4.559 Metern ansässig.

Die Walliser Alpen haben allerdings noch weitere „Rekorde“ zu verbuchen. So befindet sich auf dem Klein Matterhorn die höchstgelegene Seilbahn, die eine Bergstation auf 3.820 Metern erreichbar macht. Auch die höchste Standseilbahn „Metro Alpin“ in der Nähe von Saas Fee ist dort zu finden. Nicht zu vergessen der größte schweizerische Stausee. Dieser fasst insgesamt bis zu 400 m³ Wasser, die von einer 284 Meter hohen Staumauer gefestigt werden. Man sieht, die Walliser Alpen haben sehr viel zu bieten.