Vizentiner Alpen

Die Vizentiner Alpen sind auch unter dem italienischen Namen Prealpi Vicentine bekannt. Sie gehören regional zu den Ostalpen und befinden sich im Bereich Trentino-Südtirol. Die Provinzen Vicenza und Verona sind ebenfalls dort zu finden. Die Vizentiner Alpen haben ihren Namen auch von der Stadt Vicenza erhalten. Der höchste Gipfel hier ist der Cima Dodici mit einer Höhe von 2336 Metern, was zeigt, dass die Vizentiner Alpen nicht gerade zu den höchsten Gebirgen zählt. Den Cima Dodici findet man nördlich des Gebirgszuges. Eingerahmt ist das Gebirge durch den Fluss Etsch, der von Verona bis nach Triest verläuft und die Gruppe erfasst. Im Osten bildet das Fersental einen Abschluss, ehe im weiteren Verlauf dem Val Sugana folgt. Abschließend führt die Brenta weiter bis nach Bassano del Grappa. Weiter geht’s dann zur Tiefebene Oberitaliens, über die man schließlich wieder in Verona ankommt. Dieses riesige Gebiet betrifft die Vizentiner Alpen.

Die bekannten benachbarten Gebirgsgruppen

Doch auch Gebirgsgruppen schließen sich nahtlos an, die im Einzelnen den westlichen Bereich betreffen und als Gardaseeberge bezeichnet werden. Im Osten geht es schon Richtung Dolomiten, während sich im Norden die Fleimstaler Alpen anschließen. Es gibt einige Bergführer, welche die Vizentiner Alpen gar nicht einzeln erwähnen, sonder diese gleich den Dolomiten zuordnen, auch weil die Vegetation und die Landschaft dieser sehr ähnelt, aber bisher werden die Vizentiner Alpen noch gesondert angesprochen.

Man kann hier recht viele unterschiedliche Tagestouren starten. Viele Wege sind befestigt, während andere Schotterstraßen eher mühselig sind. Die Route zum Becco di Filadonna auf einer Höhe von 2150 Metern ist aber an schwierigen Stellen mit Drahtseilen gesichert, um nur eine Annehmlichkeit zu nennen. Ansonsten sind die Schwierigkeiten eher mäßig einzustufen.

Zahlreiche Berghütten sorgen für Ruhemöglichkeiten

Wem die Touren zu lang sind, der findet viele Berghütten, die eine Einkehr und eine Rast ermöglichen. Neben dem höchsten, dem Cima Dodici, gibt es noch weitere sehenswerte Gipfel. So wäre hier der Cima Portule mit 2310 Metern oder aber der Cima Carega zu erwähnen, dieser ist mit 2259 Metern der dritthöchste Gipfel der Vizentiner Alpen. Die Gebiete sind recht gut erschlossen, doch es gibt auch unerschlossenere Regionen, welche genau das richtige für erfahrene Bergsteiger sind.