Verwallgruppe

Die Verwall Gruppe, auch bekannt unter dem Namen Ferwall, befindet sich ebenfalls auf österreichischem Gebiet. Betroffen sind hier die Bundesländer Tirol und Vorarlberg. Somit ist die Verwall Gruppe eine Untergruppe der Ostalpen, bzw. der österreichischen Zentralalpen. Dabei sind die Anteile ungefähr gleich.

Vergleicht man die Verwall Gruppe beispielsweise mit der Nachbargruppe Silvretta, wird man feststellen, dass im Verwall eher wenig Gletscher zu finden sind. Daher ist dieses Gebiet besonders auch für Anfänger-Bergsteiger oder Wanderer durchaus geeignet. Die Höhenwege sind sehr gut ausgebaut, so sind auch mehrere Mehrtagestouren sehr gut möglich. Selbstverständlich befinden sich in diesem Gebiet auch viele Hütten, in denen man pausieren kann. Die Vielzahl der Gipfel in der Verwall Gruppe sind sogenannte 3.000er und somit optimal für anspruchsvolle Touren. Die Gipfelformen sind meist recht ungewöhnlich. Gerade die im Vorarlberger Raum sind noch ziemlich naturbelassen, was der Einzigartigkeit zu Gute kommt. Der Tiroler Raum hingegen ist bisher noch nicht geschützt. Es ist davon auszugehen, dass dieses Areal in einigen Jahren erschlossen wird, sei es durch Straßen oder aber durch Berg- und Seilbahnen.

Die direkten Nachbarn der Verwall Gruppe

Betrachtet man die Verwall Gruppe streng rein geografisch, muss diese der Gneiszone zugerechnet werden. Die Grenzen zeichnen sich im nördlichen Bereich durch das Klostertal ab, genauer gesagt von Stuben am Arlberg bis hin nach Bludenz. Der Arlbergpass wiederum führt in das Stanzertal und weiter zur Stadt Wiesberg. Genau hier vereinen sich die Flüsse Trisanna und Rosanna. Südöstlicher Richtung bildet sich die Grenze zwischen Galtür und Wiesberg durch das Paznaun. Bleibt zum Schluss noch der Süden, hier zieht sich eine Grenze zwischen dem eben genannten Galtür sowie dem Zeinisjoch bis schließlich zu den Partennen, ehe es von hier aus wieder Richtung Bludenz führt. Das Zeinisjoch ist übrigens die direkte Verbindung zur angrenzenden Silvretta, während der Arlbergpass die Verwall Gruppe direkt mit den benachbarten Lechtaler Alpen verbindet.

Der Hohe Riffler für schwindelfreie Bergsteiger und Alpinisten

Der Höchste Gipfel im Bereich der Verwall Gruppe liegt sehr weit östlich und nennt sich der Hohe Riffler. Dieser hat eine Höhe von 3.168 Meter und kann komplett dem Bundesland Tirol zugeschrieben werden. In seinem direkten Umfeld gibt es keinen weiteren Gipfel, der ihn überragen könnte. Daher hat man vom Gipfel aus gesehen, vorausgesetzt es ist auch schönes Wetter einen beeindruckenden Blick auf die komplette Verwall Gruppe im westlichen Bereich. Im Norden blickt man auf die Lechtaler Alpen und im Süden auf die Samnaun Gruppe.

Nicht zu vergessen sind selbstverständlich im Osten noch die Ötztaler Alpen. Im hinteren Bereich südöstlichen Bereich erspäht man dann noch Teile der Ortler Gruppe. Natürlich kann man auch einen Blick auf die zahlreichen Täler der Verwall Gruppe werfen. Diese machen es erst möglich, dass der Hohe Riffler auch so imposant erscheint. Der Weg auf den Südgipfel ist im Übrigen markiert. Hier besteht zudem auch die Möglichkeit, sich im Gipfelbuch einzutragen. Möchte man den Nordgipfel besteigen, hier befindet sich das Kreuz, dann sollte man schwindelfrei und trittsicher sein, da diese kleine Tour recht gefährlich ist.