Venediger Gruppe

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, die Venediger Gruppe ist eine kleine Untergruppe, die zu den Österreichischen Zentralalpen zählt. Auch die Venediger Gruppe gehört, wie die Ankogel Gruppe, die Villgratner Berge, die Granatspitz Gruppe oder die Schober Gruppe, um nur einige zu nennen, zum Gebiet Hohe Tauern. Natürlich befindet sich die Venediger Gruppe nicht nur auf Tiroler und Salzburger Gebiet. Ein überwiegender Teil gehört auch zur Region Trentino, das zu Südtirol zählt. Passend zur Venediger Gruppe schließt sich auch der Name des höchsten Berges an.

Der höchste Gipfel der Venediger Gruppe – der Großvenediger

Dieser hat den vielversprechenden Namen Großvenediger und hat eine beeindruckende Höhe von 3.666 Metern. Die Venediger Gruppe schließt sich dem Hohe Tauern Hauptkamm in westlicher Richtung an, während im Osten die bekannte Felberntauernstraße anschließt. Die Venediger Gruppe verfügt in den Hohen Tauern über die höchste Gletscherdichte. Das Oberpinzgau bildet im nördlichen Bereich zu Krimml, einem kleinen versteckten Ort, die Grenze durch die Salzach, die im weiteren Verlauf bis Mittersill fließt. Weiter geht es anschließend Richtung Felberbach über die bekannten Felber Tauern (zur Granatspitz Gruppe) bis nach Matrei im Osttiroler Gebiet. Auch der Isel dürfte Bergsteigern ein Begriff sein, ebenso wie die Jagdhausalm. Dieser Ort besteht aus insgesamt 15 Höfen, sowie einer Kapelle. Auch der kleine Bergkamm Klammljoch ist eine natürliche Abgrenzung, die im weiteren Verlauf bis hin zum Reintal führt. Das Klammljoch verbindet die Riesenferner Gruppe mit der Venediger Gruppe. Nimmt man nun noch die Route Arntal bis zur bis zur Birnlücke und geht weiter bis zum Krimmtaler Achental, dann hat man die komplette Abgrenzung der Venediger Gruppe absolviert. Die Birnlücke verbindet im Übrigen die Zillertaler Alpen mit der Venediger Gruppe.

Die Venediger Gruppe im Nationalpark Hohe Tauern

Durch die Bekanntheit und Beliebtheit des Großvenedigers, treten die anderen nicht minder reizvollen Gipfel eher in den Hintergrund. Dabei bieten auch hier wunderschöne Höhenwege und Hütten eine sehr abwechslungsreiche Kulisse. Blickt man auf die Karte, wird man erkennen, dass die Seitenkämme des Hauptkamms recht regelmäßig in den nördlichen Bereich führen. Im südlichen Bereich allerdings fächern sich die Kämme entsprechend auf und lassen weitere Untergruppen entstehen. Dies sind unter anderem der Panargenkamm, die Lasörling Gruppe sowie die Durreck Gruppe. Zwischen der Lasörling Gruppe und den vergletscherten Hauptkamm findet sich das Virgental. Die Besonderheit ist hier, dass dies das einzige Tal aus der Venediger Gruppe ist, das auch besiedelt wurde.

Auch die Venediger Gruppe zählt mehrheitlich zu dem Nationalpark Hohe Tauern. Daher findet man auch hier seltene Pflanzen und Tiere. Da das Naturschutzgebiet hier nicht strikt abgeriegelt ist, kann es auch von Touristen jederzeit besucht werden. So kommen Naturliebhaber und Bergwanderer in der Venediger Gruppe voll auf ihre Kosten.