Steiner Alpen

Die Steiner Alpen tragen viele unterschiedliche Namen doch bezeichnen immer die gleiche Alpenregion. So kennt man die Steiner Alpen auch unter dem Namen Sulzbacher Alpen oder auch Sanntaler Alpen. Es bezeichnet so etwas wie die Voralpen der großen Karawanken im Süden im Bereich von Savinja und Save. Wie die Namen schon vermuten lassen, wird hier der deutschsprachige Raum verlassen. Die Steiner Alpen sind ein Teilbereich der Südlichen Kalkalpen und befinden sich an der Grenze zwischen Slowenien und Österreich. Daher wird man in Bergführern auch des Öfteren den slowenischen Begriff Kamniške Alpe lesen. Der Name selbst entstand durch die Stadt Stein im Gebiet Oberkrain. Diese liegt im Feistritzer Tal.

Die Steiner Alpen auf slowenischem Gebiet

Geografisch gesehen liegt der Hauptkamm der Steiner Alpen vollständig auf slowenischem Gebiet. Es beginnt im Tal der Kokra und verläuft dann recht zügig auf eine Höhe von bis zu 2540 Metern. So ist es auch bis zum höchsten Gipfel nicht mehr weit. Es ist mit 2558 Metern der Grintovec. Dieser verfügt über eine Schartenhöhe von 1706 Meter, der leichteste Anstieg ist im Süden möglich. Im Norden findet man auf einer Höhe von 1543 Metern die Tschechische Hütte. Will man an dieser Stelle auf den Gipfel benötigt man für die Steiner Alpen allerdings eine entsprechende Kletterausrüstung. Auch ein Kletterhelm ist hier dringend erforderlich, da hier die Gefahr von Steinschlägen vorherrscht.

Im Osten der Steiner Alpen befindet sich bereits der nächste beeindruckende Gipfel mit 2532 Metern, dieser trägt den Namen Skuta. Diese sind die beiden imposantesten Gipfel, aber noch lang nicht alle. Für den Bergsteiger stehen noch zahlreiche andere Kalkgipfel zur Verfügung. Auch wenn die Gegend an sich nicht sehr besiedelt ist, finden sich in den höheren Lagen der Steiner Alpen doch vereinzelt auch Ortschaften. Eine sehr bekannte ist unter anderem Ravenska Kocna auf einer Höhe von 969 Metern.

Ideal für Extrembergsteiger und Kletterer

Die gesamten Steiner Alpen sind ideal für Wanderungen oder die Nutzung der Klettersteige geeignet. Alternativ kann man auch den Landschaftspark Logartal besuchen. Auch im Winter steht dem Sportler im Süden der Steiner Alpen noch das Skigebiet Krvavec zur Verfügung, das sich bereits vollständig auf den Tourismus eingestellt hat.
Im östlichen Bereich der Steiner Alpen befindet sich das Cillier Bergland. Dieses Gebiet beherbergt zahlreiche Mineralquellen, die in diesen Bereich von Drann geteilt werden. Weiter nordwestlich ist das Vellachtal. Dass die Abgrenzung zu den Karawankenvorbergen und den Karawanken selbst bildet. Der kleine Kärntner Bereich wird überwiegend als Kurregion genutzt und lädt hier im Vellachtal ganzjährig seine Gäste ein. Der Seebergsattel ist die Verbindung zwischen Oberkrain und Kärnten. Der Paulitschsattel in den Steiner Alpen ist der Übergang von der Untersteiermark nach Kärnten.