Silvretta

Die Gebirgsgruppe Silvretta wird ebenfalls den Zentralalpen der Ostalpen hinzugerechnet. Hier haben die Länder Österreich und die Schweiz mit dem Bundesländern Vorarlberg und Tirol sowie der Kanton Graubünden jeweils einen Anteil daran. Die Dreiländerspitze sagt schon alles aus, denn auf diesem Gipfel treffen die drei Gebiete Vorarlberg, Tirol und Graubünden zusammen. Überhaupt gibt es in der Silvretta sehr viele 3000er. Dies ist besonders auf der österreichischen Seite sehr auffällig. Im Norden des Flüelapasses findet man recht viele Gletscher unterschiedlicher Größe. Daher ist auch der Spitzname „Die Blaue Silvretta“ bekannt. Die Silvretta weißt zwei unterschiedliche Seiten auf. Der Hauptteil befindet sich auf Schweizer Gebiet. Allerdings ist der kleiner Teil auf dem Gebiet von Österreich, den Bergsteigern und Wanderern sehr viel bekannter. Der höchste Gipfel der Silvretta ist allerdings wieder ein Schweizer. Der Piz Linard ist 3411 Meter hoch und kann auch nur von schweizer Seite aus bestiegen werden. Die bewirtschafteten Hütten sind allerdings in Österreich zu finden.

Die unmittelbaren Nachbarn der Silvretta

Die Silvretta grenzt ebenfalls an einige Gebirgsgruppen an, diese wären im Nordwesten der Rätikon, im Norden die Verwallgruppe. Im Osten und Süden folgt die Samnaumgruppe sowie die Sesvennagruppe. Im Südwesten befinden sich die Albula Alpen und die Plessur Alpen bilden im Westen den Abschluss. Eine offizielle Einteilung der Untergruppe gibt es noch nicht. Mittlerweile hat sich aber eine Unterteilung in fünf Gruppen durchgesetzt. So teilt man die Silvretta in West- Mittel- Ost- Süd- und Nordsilvretta ein. Die Grenzen bilden hier der Futschölpass, die Bielerhöhe und der Verstanklator. Jeder der oben genannten Untergruppen werden wiederum noch einmal aufgeteilt und es werden unterschiedliche Gruppen gebildet.

Neben dem Piz Linard gibt es noch weitere 3000er, die es zu bezwingen gilt. Hier wäre das Fluchthorn mit dem Süd- und Mittelgipfel zu erwähnen. Diese liegen im Bereich zwischen 3398 und 3397 Metern oder aber der Große Piz Buin mit 3312 Metern Höhe. Insgesamt verfügt die Silvretta Gruppe über 300 verschiedene Gipfel und Knotenpunkte, die sehr beliebt sind. So findet sich auf Schweizer Gebiet der Augstenberg mit 3228 Metern oder die Schneeglocke mit 3223 Metern. Wunderschön ist auch der Silvretta Stausee, der sich in die Silvretta Gruppe perfekt einfügt.

Die Schutzhütten der Alpenvereine

Sowohl Österreich, Deutschland und die Schweiz unterhalten einige Schutzhütten in der Silvretta Gruppe. Auf österreichischer Seite ist dies unter anderem die Jamtalhütte in der Nähe von Galtür oder das Madlenerhaus im Bereich der Bielerhöhe. Die Heidelberger Hütte ist zwar unter Regie des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, befindet sich aber auf Schweizer Gebiet. Hier befindet sich ebenfalls noch die Linardhütte direkt bei Lavin sowie die Fergenhütte beim Örtchen Klosters. Das sind natürlich nur einige der Hüttender Silvretta. Diese sind meist in den Zeiten von Anfang Juli bis Mitte bzw. Ende September geöffnet.