Sarntaler Alpen

Die Sarntaler Alpen haben die Form eines Hufeisens und befindet sich im Mittelpunkt der Südtioler Alpen. Das hohe Gebirge findet sich allerdings nur im nördlichen Bereich. Man könnte diese Abschnitte fast mit einem Höhenzug vergleichen, während es in südlicher Richtung immer flacher wird. Westlich davon befindet sich der Tschögglberg, auf dem südlichen Plateau das beliebte Rittner Horn mit einer Höhe von 2.260 Meter. In östlicher Richtung gelangt man schnurstracks in die Villanderer Almen. Als Abgrenzung der Sarntaler Alpen wird gern die Etsch genannt, doch auch der Eissack, das Passeiertal und der Jaufenpass bilden eine Linie rundherum. Von Sterzing in Richtung Bozen führt eine Straße genau über das Penser Joch. An dieser Stelle werden die Sarntaler Alpen in den westlichen sowie den östlichen Teil geteilt. 

7 Tage für die Hufeisentour

Will man den kompletten Gebirgszug der Sarntaler Alpen durchqueren, ist man ungefähr 7 Tage unterwegs. Die Wege sind sehr gut markiert und präpariert. Man folgt hier der sogenannten Hufeisen-Tour. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, das gesamte, rund 40.000 ha große, Alpengebiet zu einem Naturpark zu machen, dies wäre damit der Größte im Südtiroler Raum. Die Planung wurde bereits vollzogen, auch die dafür notwendigen Kriterien wurden bereits erfüllt. Wenn dies genehmigt werden würde, dann würde das sämtliche Regionen und Gemeinden mit einbeziehen. Hierzu zählen die Gemeinden Ritten, Hafling, Mölten, Sarntal oder Jenesien. Doch auch die Regionen Freienfeld, Vahrn, Brixen, Klausen Barbian, Villanders, Franzensfeste oder Ratschings würden vom Naturpark profitieren. Allgemein wäre dies für die Sarntaler Alpen eine weitere Steigerung in der Beliebtheitsskala.

Wallfahrerstätte und Erdpyramiden

Die Sarntaler Alpen haben jedoch noch weitere Besonderheiten, die nicht unerwähnt bleiben sollten. So sind vor allem die Erdpyramiden auf dem Ritten ebenso geologisch betrachtet ein Wunder, wie die besonders schöne Wallfahrtskapelle, die sich am Latzfonser Kreuz befindet. Dieser Ort zählt mit seiner Höhe von 2.311 Metern zum höchsten Wallfahrtsort im gesamten Südtiroler Gebiet. Weitere Gipfel sind der Penser Weißhorn auf 2.705 Metern Höhe oder die Kassianspitze mit 2.581 Metern. Wer höher hinaus will, der traut sich an die Hirzer Spitze mit einer Gipfelhöhe von 2.781 Metern. Dies ist gleichzeitig auch der höchste Gipfel in den Sarntaler Alpen.

Erwähnenswert sind überdies noch die anderen 2.000er, wie das Tagewaldhorn (2.708 Meter) oder aber die Königsangerspitze mit immerhin 2.439 Meter. Wer sich für die Südtiroler Alpenwelt begeistern kann der sollte sich die Sarntaler Alpen nicht entgehen lassen und sich von den Naturgewalten beeindrucken lassen.