Salzkammergut Berge

Eine weitere Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen im Bereich der Ostalpen sind die Salzkammergut Berge. Diese befinden sich jedoch am nördlichen Rand der Voralpengipfel, die als Flyschzone bezeichnet werden. Es teilen sich Salzburg und Oberösterreich diese Region. Die Salzkammergut Berge sind von oberösterreichischen Alpenvorland eingegrenzt und beziehen die Städte Salzburg und Gmunden mit ein. Im Osten und Westen wird dieser Bereich vom Traunsee bzw. vom Hallstädter See gebildet.

Selbstverständlich sollen auch hier zur besseren Verdeutlichung die Nachbargebirge nicht vergessen werden. Beginnend im Osten schließen sich hier wie bereits erwähnt die oberösterreichischen Voralpen an. Im weiteren Verlauf folgt das Tote Gebirge. Es folgen das Dachsteingebirge und das Tennengebirge. Der Westen ist mit den Berchtesgadener Alpen gefüllt und bildet für die Salzkammergut Berge den Abschluss. Bleibt noch der Norden. Hier befindet sich das Alpenvorland. Hier werden die Salzkammergut Berge durch den Pass Gschütt mit der Dachsteingruppe verbunden. Hier befindet sich auch, genau zwischen dem Pass Gschütt und dem Hallstätter See, der höchste Gipfel der Salzkammergut Berge. Es handelt sich hierbei um den Gamsfeld mit einer Höhe von 2027 Metern. Will man diesen besteigen, dann wählt man am besten die Route, die von Rußbach aus vorgegeben und empfohlen wird.

Der Tourismus im Salzkammergut

Für den passionierten Bergsteiger und Kletterer wird die Region der Salzkammergut Berge wohl eher nicht so reizvoll sein. Schließlich erreicht kein weiterer Gipfel, außer eben der Gamsfeld, die 2000er Marke. Doch wenn man nicht so sehr in die Höhe möchte, hat auch diese Region ihre reizvollen Seiten. Zahlreiche Seen und Seenlandschaften prägen das Salzkammergut. Die Landschaft ist recht vielfältig und die Salzkammergut Berge eignen sich hervorragend, um von verschiedenen Aussichtsplattformen, die angrenzenden Gebirgsgruppen einmal genauer zu betrachten. Daher werden hier Wanderer auf jeden Fall voll auf ihre Kosten kommen. Es stehen den Touristen auch hier zahlreiche Hütten zur Verfügung. Dies wären unter anderem die Braunauer Hütte in der Nähe von St. Gilgen oder das Hochleckenhaus bei Taferlklause. Bei Fuschl findet man noch die kleine Schoberhütte, die allerdings nicht bewirtschaftet wird und nur als Notunterkunft dient.

Eine abgestimmte Tourismusregion

Insgesamt zählt die Tourismusregion zehn Regionen, die sich zusammengeschlossen haben. Überwiegend handelt es sich dabei um Ferienregionen, die Touristen von nah und fern anziehen sollen. Hier ist auch die Region, die am besten erschlossen wurde und fast komplett nur von Tourismus lebt. Hier wäre z. B. die Ferienregion Wolfgangsee oder Bad Ischl zu nennen, aber auch Almtal oder Attergau bieten seinen Gästen eine wunderschöne Erholungsmöglichkeit in den Salzkammergut Bergen. Der Salzabbau, der dieser Region auch seinen Namen verliehen hat, spielt wirtschaftlich nur noch eine unwesentliche Rolle. Auch die Industrie hat sich mehr in die Großstädte verlagert. Deswegen kann man sich hier im Bereich der Salzkammergut Berge, landschaftlich gesehen, rundherum wohlfühlen.