Rieserfernergruppe

Die Rieserfernergruppe gehört ebenfalls südwestlichen Bereich der Hohen Tauern und erstreckt sich von der italienischen Provinz Trentino-Südtirol und dem österreichischen Bundesland Tirol. Allerdings ist der größere Teil auf Südtiroler Gebiet. Genauer gesagt bis nach Bruneck im bekannten Pustertal. Durch den Rieserferner, einem Gletscher zwischen dem Hochgall und dem Schneebiger Nock erhielt die Rieserfernergruppe seinen Namen. Auch wenn die Rieserfernergruppe nicht sonderlich ausgeprägt ist, allerdings sind aber auch sehr markante, vergletscherte und auch steile Gipfel vorhanden, die das Herz eines jeden Wanderers oder Bergsteigers höher schlagen lassen.

Die Aufteilung der drei Täler in der Rieserfernergruppe

Insgesamt führen drei Täler zu den Hochregionen der Rieserfernergruppe. Diese wären im Einzelnen das Antholzertal auf südlicher Seite und im Osten das Defereggental. Beide sind über den Stallersattel auf einer Höhe von 2052 Metern durch eine Passstraße miteinander verbunden. Westlich mündet das bekannte Raintal in das Tauferer Tal, das zu den Zillertaler Alpen gehört. In diesem Bereich verläuft auch die italienisch-österreichische Grenze. Das Antholzer Tal mündet als weitläufiges Wiesental in Pustertal in der Nähe von Bruneck. Da die Region überwiegend ländlich ist und hier die Landwirtschaft Haupteinnahmequelle ist, ist der Tourismus nur teilweise ausgeprägt. Am bekanntesten ist hier wohl die Gemeinde Antholz, die auch Austragungsort zahlreicher Wintersportveranstaltungen ist.

Die Almen als Startpunkt für Wanderungen auf die Gipfel

Der höchste Berg der Rieserfernergruppe ist der Hochgall mit einer Höhe von 3438 Metern. Dieser schließt sich gleichmäßig der Venedigergruppe an, genauer gesagt der Lasörlinggruppe, einem Teilgebiet der Venedigergruppe. Besucht man den auf einer Höhe von 1595 Meter gelegenen Ort Rain, der sich im Raintal befindet, steht man direkt am Fuße des Hochgall. Möchte man einen Panoramablick erhaschen, dann startet man seine Wanderung von Raintal aus auf die 2192 Meter hohe Kofleralm. Dieser Marsch nimmt ungefähr 2 Stunden in Anspruch und erscheint nicht sonderlich anspruchsvoll. Durch die Höhe ist der Ausblick etwas besser als der von der Bacheralm, die sich nur auf einer Höhe von 1841 Meter befindet. Hier wird der Weg zum Rieserferner sowie zum Ruthner Horn freigegeben.

Auch der Wildgall, zugehörig zur Rieserfernergruppe, sollte nicht unerwähnt bleiben, der mit 3273 Metern nur unwesentlich kleiner ist als sein großer Bruder. Sehenswert ist hier vor allem der am Fuß gelegene Antholzer See. Von dort aus führt eine Straße direkt zum Stallersattel. Die Straße ins Defereggental ist vollständig ausgebaut, sodass sie auch von Bussen befahren werden kann. Allerdings ist die Passierung des Passes nur in den Sommermonaten gestattet bzw. möglich.