Radstädter Tauern

Auch die Radstädter Tauern bilden zusammen mit den Schladminger Tauern, den Rottenmanner Tauern, den Wölzer Tauern und den Seckauer Tauern zur Untergruppe der Zentralalpen im Österreichischen Bereich der Ostalpen. Zusammengenommen bilden diese eine Großgruppe der Niederen Tauern. Die Radstädter Tauern liegen komplett im Bereich des Bundeslandes Salzburg und beherbergen die Flussüberläufe der Flüsse Mur und Enns. In der Region der Niederen Tauern übernehmen die Radstädter Tauern den westlichen Bereich. Südwestlich schließen dann die Hohen Tauern an, nordwestlich ist es das Pongau, während es im Osten die Schladminger Tauern sind. Den Namen erhielten die Radstädter Tauern von dem im Ennstal liegenden Örtchen Radstadt. Neben den Schladminger Tauern gibt es noch weitere Gebirgsgruppen, die sich in direkter Umgebung befinden. So wäre Nockberge zu erwähnen und im Westen die Ankogel- sowie die Hafnergruppe. Ganz im Norden befinden sich die Salzburger Schieferalpen.

Das Weißeck fordert den Bergsteiger heraus

Der höchste Gipfel in den Radstädter Tauern ist das Weißeck mit einer Höhe von 2711 Metern. Im Winter ist dieser beliebtes Ziel für Skifahrer und im Sommer tummeln sich hier sehr viele begeisterte Bergsteiger. Das gesamte Gebiet besteht aus Kalkstein, der hell und griffig ist. Der Gipfel selbst befindet sich im Nationalpark und zwischen den Gemeindebereichen Zederhaus und Muhr. Möchte man den Weißenstein besteigen, sollte man den Aufstieg über das Riedingtal wählen, das im Bereich des Zederhaus liegt. Alternativ steht einem noch die Sticklerhütte auf einer Höhe von 1752 Metern zur Verfügung. Dies befindet sich im oberen Murtal.

Sehr interessant ist dieses Gebiet in den Radstädter Tauern auch für Mineraliensammler. Denn hier wurde schon vor langer Zeit eine Vielzahl an Mineralien gefunden. Sehr bekannt ist hier der Fluorit, was für das Suchen natürlich einen gewissen Reiz darstellt. Neben dem höchsten Gipfel gibt es außerdem noch den 2687 Meter hohen Hochfeind oder den Modermandl mit einer Höhe von 2680 Metern. Das Gebiet der Radstädter Tauern an sich ist sehr gut erschlossen. Hier befindet sich der Radstädter Tauernpass. Auch die Tauernautobahn führt durch diesen Bereich und ermöglicht einen sehr schnellen Anschluss an andere Gebiete. Die Straßen führen überwiegend durch das Ennstal und das Murtal.

Zahlreiche Schutzhütten für die Rast vor großen Anstiegen

Durch die gute Anbindung und den Ausbau verfügen die Radstädter Tauern zudem auch über sehr viele Schutzhütten. Die höchste ist die Speiereck-Hütte auf genau 2074 Metern, auch die Franz-Fischer-Hütte mit 2001 Metern ist relativ hoch angesiedelt. Doch auch weiter unten in Talnähe findet man Hütten, in denen man verweilen kann. Die typischen Skigebiete befinden sich eher im nördlichen und nordwestlichen Bereich, z. B. die Flachau oder aber auch Altenmarkt-Zauchensee. Hier finden sich auch Freunde von ausgedehnten Skitouren recht gern ein und verleben eine schöne Zeit in den Radstädter Tauern.