Platta Gruppe

Der östliche Teil der Schweiz wird von der Platta Gruppe eingenommen und befindet sich im Kanton Graubünden. Einen Teilbereich betreffen hier außerdem auch die Oberhalbsteiner Alpen und die Rätischen Alpen. Die Platta Alpen befinden sich geografisch gesehen zwischen dem Julier-Pass und dem Fluss Julia (Geglia), der durch dieses Gebiet hindurch fließt. Als kleinen Anteil neben der Schweizer Sprache, der Amtssprache, findet man hier überwiegend die deutsche Sprache, doch auch Rätoromanisch wird hier teilweise noch gesprochen. Mit den Namen ist es hier etwas schwieriger. Die einen bezeichnen die Platta Alpen als Platta Gruppe, während andere hier von den Oberhalbsteiner Alpen sprechen. Doch all dies bezeichnet die gleiche Region, die recht viel zu bieten hat. So sind die Gemeinden Salouf, Cunter, Savognin, Mulegns, Marmorera, Bivio oder Sur bestimmt vielen ein Begriff. 

Die Platta Alpen sind gut eingebettet

Geologen behaupten, dass die gesamte Region der Platta Alpen eigentlich dem Penninikum zugerechnet werden müssten und nicht fälschlicherweise zu den Ostalpen. Doch aufgrund verschiedener Gründe steht sie unter der Zuteilung der Adula Alpen. So findet man in nördlicher Richtung die Plessur Alpen, im Süden erheben sich die Bernina Alpen und im Westen die Adula Alpen. Nicht zu vergessen sind auch die Albula Alpen im Osten. Weitere Einzelheiten der Platta Alpen werden je nach Bedeutung von den einzelnen Bergführern unterschiedlich beurteilt. Für viele zählt alles zum Avers, was sich zwischen dem San-Bernadino-Pass und dem Septimer Pass befindet. Auch die Untergruppen der Platta Alpen werden einigen auch recht bekannt vorkommen. Diese Gebiete sind vielen Berg- und Wanderfreunden bestens vertraut. Einige der beliebtesten sind hier die Suretta Gruppe oder die Piz Timun Kette.

Der Gipfel ist ein Genuss – der Piz Platta

Die Berge im Bereich von Avers werden als Oberhalbsteiner Alpen bezeichnet. Gleichzeitig gehört dies auch der Platta Gruppe an, doch auch Platta Alpen sind vielen Bergfreunden ein Begriff. Das Gebiet lässt sich relativ leicht eingrenzen. Es führt über den Splügenpass im nördlichen Bereich bis nach Thusis / Hinterrhein im weiteren Verlauf von den Albula Alpen und im östlichen Gebiet bis zum Septimer von der Julia eingegrenzt. Die südliche und westliche Grenze der Platta Alpen bilden hier die Flüsse Maira und Liro, die sich in Chiavenna  vereinen.

Als höchster Gipfel wird hier der Piz Platta beschrieben, der eine Gesamthöhe von 3.392 Metern erreicht. Dieser Berg ist auch für den Namen des dort ansässigen Alpenclubs verantwortlich. Der Piz Platta in den Platta Alpen besticht mit seiner enormen Größe und seiner recht imposanten Form. Er ähnelt einem riesigen Felsgebilde, das zwischen dem Julierpass und dem Avers „eingeklemmt“ wurde. Er ist in diesem Gebiet der größte Berg, was auf dem Gipfel mit einer wunderschönen Rundsicht über die Platta Alpen belohnt wird. Der Anstieg ist nicht einfach und auch recht lang. Gerade vom Avers her, gestaltet sich die Tour als etwas schwieriger. Begibt man sich von Mulegns her, muss man zuerst den Platta-Gletscher bezwingen. Doch diese Strapazen sind der Ausblick und das Gipfelkreuz definitiv wert.