Luganer Voralpen

Die Luganer Voralpen sind ein Teil der Westalpen. Sie liegen im Bereich des Schweizer Kantons Tessin und der italienischen Region Lombardei. Begrenzt werden sie im Westen vom Lago Maggiore, einem See, der besonders von deutschen Urlaubern jedes Jahr sehr gern bereist wird. Im Osten grenzt der Comer See an die Luganer Voralpen und im Süden befindet sich die Poebene. Nördlich werden sie von der Linie Locarno – Bellinzona – Gravedona abgeschlossen.

Eine Vielzahl 2000er erwarten die Bergfreunde

Der höchste Gipfel der Luganer Voralpen ist der Pizzo di Gino mit 2.245 Metern über dem Meeresspiegel. Der Pizzo di Gino trägt auch den Namen Menone und befindet sich etwas östlich der Grenze zur Schweiz. Er gehört zu den Comer Voralpen, einer Untersektion nach SOIUSA- Einteilung der Luganer Voralpen. Neben dem Pizzo di Gino gibt es noch ein paar Zweitausender in dieser Region. So zählt hier ebenso der Camoghe dazu, der mit einer Gesamthöhe von 2.228 Metern ebenfalls die 2.000er Höhe erreicht. Er zählt aufgrund seiner östlichen Lage, direkt über der Magadino-Ebene zu einem der wichtigsten Berge, die sich im Schweizer Kanton Tessin befinden. Insgesamt ist dieser Berg nur knapp 1,5 km von der italienischen Grenze entfernt, befindet sich aber trotzdem auf Tessiner Grund und Boden. In Richtung  Süd-Osten der Luganer Alpen führt ein Kamm zu den ebenfalls nicht unbekannten Bergen, dem Monte Segor und den Gazzirola mit jeweils 2.097 und 2.116 Metern. Auch hier führt die italienische Grenze entlang. Etwas weiter auf dem westlichen Grat findet man noch den Cima Calescio, der eine Höhe von 2.035 Meter aufweist.

Comer Alpen und Vareser Alpen

Zu den berühmtesten Aussichtsbergen gehört der Monte Generoso. Der Grenzberg im Süden der Alpen mit einer Höhe von 1.701 Meter bietet bei klarem Wetter einen einzigartigen Panoramablick über den gesamten Alpenbogen. Die Zahnradbahn Ferrovia Monte Generoso führt bis fast an den Gipfel.

Die zweite Region der Luganer Voralpen sind die Vareser Voralpen. Hier befindet sich der Monte Tamaro mit einer Höhe von 1.967 Meter. Der Monte Tamaro gewann durch die Cappella di S. Maria degli Angeli Berühmtheit. Die Kapelle ist mit einer Luftseilbahn zu erreichen und beinhaltet Malerein des italienischen Malers Enzo Cucci. 2003 fanden an den Hängen des Monte Tamaro die Weltmeisterschaften im Mountainbike fahren statt. Für Biker-Fans gibt es hier einen Bike-Park, einen Mountainbike-Parcour und die Downhill-Strecke. Somit werden die Luganer Alpen überwiegend von Mountainbikern und Fahrradfahrern besucht.