Loferer Steinberge

Die Loferer Steinberge sowie die Leoganger Steinberge, auch einfach nur Steinberge genannt umfassen nur etwa ein Gebiet von 350 km2. Damit zählen diese zu einer eher recht kleinen Gebirgsgruppe im Bereich der Nördlichen Kalkgruppe. Ansässig sind die Loferer Steinberge und ebenfalls die Leoganger Steinberge in Österreich, genauer gesagt im Bundesland Salzburg. Es ist aber auch unter dem Namen der Region Pinzgau bekannt. Auch hier wurde versucht das Gebiet in irgendeiner Form einzugrenzen und es ist recht gut gelungen.

In Norden werden die Steinberge durch Haselbach und Strubache von den Chiemgauer Alpen getrennt. Östlich trennt das Saalach die Berchtesgadener Alpen von den Loferer Steinbergen und den Leoganger Steinbergen. Griesenbach und die Leoganger Ache bilden eine südliche Grenze zu den Kitzbühler Alpen, während die Pillerseetal oder der Rotachenbach das Kaisergebirge abtrennt. Auch das Steinerne Meer bildet eine natürliche Grenze. Im Gegensatz zum Kaisergebirge bestehen die Loferer Steinberge sowie die Leoganger Steinberge aus zwei Massiven mit den entsprechenden Untergruppen. So spaltet der Römersattel auf einer Höhe von 1.202 Metern die nördlichen und südlichen Loferer und Leoganger Steinberge. Beide zeigen im Verlauf beeindruckende Ähnlichkeiten und werden deswegen auch teilweise als „Geschwister“ bezeichnet.

Die Leoganger Steinberge im Einzelnen

Diese befinden sich zwischen Leogang, Saalfelden und dem Loferer Tal. Charakteristisch für diese Steinberge sind die Plateaus, die über sehr steile Kanten verfügen, die Hochkaren selbst sind sehr stark ausgerissen. Recht eindrucksvoll stellt sich das Melkerloch dar, diese Felsformation findet man in der Südostwand direkt am Birnhorn. Dieser ist mit seinen 2.634 Metern der höchste Berg der Leoganger Steinberge.

Die Leoganger Steinberge sind recht typisches Karstgebirge. Das bedeutet, dass man hier auch recht viele Höhlen vorfindet, die sich in diesem Gebiet befinden. Die bekannteste Höhle trägt den Namen Lamprechtsofen, die sich auf eine über 50 km lange Wegstrecke ausdehnt und sich zwischen Saalfelden und Lofer an der dortigen Bundesstraße befindet.

Die beeindruckenden Loferer Steinberge

Auch die Loferer Steinberge haben einiges zu bieten. Im vorderen Bereich befindet sich der Kirchbergstock. Auch in diesem Gebiet sind unterirdische Höhlen vorhanden. Allerdings sind diese mit Vorsicht zu genießen und sollten nur mit einem erfahrenen Höhlenwanderer erkundet werden. Sehr bekannt ist hier die Prax-Eishöhle, die eine Art Durchgangshöhle der Loferer Steinberge darstellt.

Der höchste Berg in der Loferer Steinberge ist das Große Ochsenhorn mit einer Höhe von 2.511 Metern. Hier ist auch mittlerweile eines der größten Skigebiete entstanden. Hier wird auch öfters das Loferer Skihörndl genannt, das sich auf 2.286 Metern ansiedeln lässt. Auch wenn es der Name vermuten lässt, die Lofer Alm gehört geografisch gesehen bereits zu dem Chiemgauer Alpen und hat mit Loferer Steinberge nichts mehr gemeinsam.