Ligurische Alpen

Die Ligurischen Alpen befinden sich am Ende des Alpenbogens und gehören zu den Westalpen. Frankreich und Italien teilen sich in die Region der Ligurischen Alpen. Hier befindet sich die klimatische Grenze zwischen der Ebene des Po und der Italienischen Riviera. Die hier dominierende Landschaft ist von steilen Felswänden und karstigen Hochflächen gekennzeichnet. Das Paradies für Botaniker bietet durch die Nähe zum Meer sowohl alpine als auch mediterrane Arten von Pflanzen. 

Die Bergkette zieht sich vom Col de Trend bis zum Mittelmeer. Auf zahlreichen Wanderwegen kann man von Frankreich nach Italien ziehen. Das Gebiet der Ligurischen Alpen ist eine perfekte Mischung aus Meer und Bergen. Wunderschöne Buchten mit feinen Sandstränden befinden sich unterhalb der Steilküsten. In der bergigen Region liegen kleine mittelalterliche Dörfer. Faszinierende Naturschauplätze bieten Raum zum Erkunden und Erforschen. 

Das Hinterland der Ligurischen Alpen für Bergfreunde

Die Ligurischen Alpen waren bereits zu Urzeiten besiedelt. An manchen Orten wird man noch Zeugen dieser Zeit finden. Die Ligurischen Alpen gliedern sich in 3 Teile. Die Punta Marguareis ist der Hauptgipfel der Marguareis-Mongioie-Kette. Der Monte Saccarello ist mit 2102 Metern der höchste Gipfel der Saccarello-Gruppe und der Ostteil der Gruppe wird als Ligurische Voralpen bezeichnet. Ihnen gehören die Gruppen Monte Settepani, Monte Galero, Monte Armetta und Monte Carmo di Loano an. 

Klettertouren für Anfänger und Fortgeschrittene

Während im Sommer viele Urlauber an die Strände ziehen, ist das Hinterland den Wanderern und Bergsteigern vorbehalten. Der malerische Charme der einsamen und unberührten Naturlandschaften hält für Wanderer viele besonders reizvolle Touren bereit. Bergsteiger finden in den Ligurischen Alpen ein wahres Eldorado. Verschiedene Kletterrouten richten sich nach dem Können der Kletterer. Von leichten Anfängerrouten bis zur anspruchsvollen Klettertour für Fortgeschrittene findet sich in der reizvollen Bergwelt alles, was das Kletterherz begehrt. Der höchste Berg der Ligurischen Alpen ist die Punta Marguareis. Mit einer Höhe von 2651 Meter liegt er direkt an der Grenze zwischen Piemont und Alpes-Maritimes. Vom Punta Marguareis hat man einen grandiosen Panoramablick über die Alpen und das Mittelmeer. Lorenzo Pareto bestieg den Berg über den Südgrat erstmalig 1832. 

In den Ligurischen Alpen befindet sich ein großer Naturpark. 6770 Hektar Land bieten einer einzigartigen Pflanzenvielfalt Schutz. Auch Höhlenforscher finden hier im Karstgebiet zahlreiche Sehenswürdigkeiten.