Karawanken

Die Karawanken sind ein Gebirgsstock, den man zu den Südlichen Kalkalpen hinzurechnet. Genau entlang des Hauptkamms befindet sich die Grenze zwischen dem slowenischen Gorenjska und dem österreichischen Bundesland Kärnten. Der höchste Gipfel ist hier der Hochstuhl mit einer Höhe von 2238 Metern. Die Berggruppe ist relativ groß und wird mit einer Fläche von knapp 400 km² angegeben, wobei die Breite hier zwischen 20 und 40 km schwankt. Sie ist als ein Ausläufer der Karnischen Alpen zubetrachten. Nördlich bildet das Rosental mit dem Flüsschen Drau eine natürliche Grenze. Das Savetal begrenzt die Karawanken im südlichen Bereich. Im Osten befinden sich bereits die Steiner Alpen. Zum Schluss kommt noch das Bachergebirge. Der Wurzenpass verbindet die Karawanken mit dem Mittagskogel.

Wichtige Pässe verbinden die Karawanken

Im Bärental bestehen die Karawanken aus zwei Kämmen, die sich im späteren Verlauf allerdings wieder zusammenschließen. Sehr waldreich sind die Karawanken Vorberge. Hier befindet sich der Singerberg mit einer Höhe von 1589 Meter. Eine Ausnahme bildet hier der Hochobirs.

Die Karawanken bilden zusammen mit den Karnischen Alpen nicht nur geografisch, sondern auch politisch eine Grenze. Das merkt man auch an den zahlreichen Grenzübergängen, die noch vorhanden sind. Auch klimatisch sind hier sehr große Unterschiede zu verzeichnen. Durch den sehr früh fallenden Schnee mussten die Pässe meist sehr früh geschlossen werden. Im Herbst überwiegen die Niederschläge in den Karawanken, die mitunter recht heftig ausfallen können. Die bekanntesten Pässe in den Karawanken sind der Wurzenpass, der Seebergsattel oder der Loiblpass. Dies sind die wichtigsten Verkehrswege in der gesamten Region. Diese wurden allerdings erst nach dem Zweiten Weltkrieg ausgebaut und waren so auch wirklich befahrbar. Eine weitere wichtige Verkehrsanbindung war der Bau des Karawankentunnels. Hier wurde ein Autobahntunnel sowie ein Eisenbahntunnel gebaut und für den Verkehr freigegeben. 

Vielschichtige Gipfelwelt in den Karawanken

Neben dem Hochstuhl gibt es noch weitere sehr schöne Gipfel in den Karawanken, die es lohnt zu besteigen. Dies wäre zum einen das Dreiländereck, der Mittagskogel oder aber auch der Koschutnikturm. Doch auch der Kosiak mit 2024 Metern hat seine Reize, auch wenn dieser noch nicht so bekannt wie seine Nachbarn ist. Doch selbst hier befindet sich bereits eine Hütte, das Koschutahaus. Weitere Hütten in den Karawanken sind die Klagenfurter Hütte, die Bertahütte oder die Eisenkappler Hütte. Etwas versteckt aber durchaus erwähnenswert ist auch die Hütte ober der Arichwand.