Grajische Alpen

Im südlichen Teil der Westalpen befindet sich die Gebirgsgruppe Grajische Alpen. Die Grajischen Alpen erstrecken sich von der Region Piemont und Aostatal in Italien bis in die Region Rhône-Alpes in Frankreich. Der unumstritten höchste Gipfel der Grajischen Alpen ist der Gran Paradiso mit 4.061 Meter. Unumstritten deshalb, weil eine anerkannte Einteilung der Alpen auf internationalen Niveau nicht vorhanden ist und sich deshalb die Grenzen der Gebirgsgruppen je nach Definition verschieben. 

Wem ist der Mont Blanc zuzurechnen?

Nach einem Abkommen aus dem Jahr 1924 gibt es in Frankreich und Italien eine einheitliche Einteilung. Nach dieser Einteilung gehört die Mont Blanc Gruppe mit dem Mont Blanc zu den Grajischen Alpen, der dann mit 4.810 Metern nicht nur der höchste Berg der gesamten Alpen ist sondern auch der höchste Gipfel der Grajischen Alpen. Frankreich und Italien haben einen Anteil am Mont Blanc, jedoch wird sich über den Verlauf der Grenze gestritten. Aus italienischer Sicht verläuft die Grenze genau über den Gipfel des Mont Blanc. Frankreich hingegen beansprucht die Gipfelregion für sich. Der Granitkoloss zeigt dem Kletterer zwei verschiedene Gesichter. Während er im Norden eher rundlich und fast komplett vergletschert ist, wartet er im Süden mit markanten, steilen Wänden auf. Für Klettersportler ist er eine Herausforderung. 

Die Grajischen Alpen werden im Süden von den Cottischen Alpen begrenzt. Im Nordwesten liegen die Savoyer Voralpen und nördlichen schließt das Aostatal an die Grajischen Alpen. Sowohl in Frankreich als auch in Italien befinden sich bekannte Nationalparks auf dem Gebiet der Grajischen Alpen. In Italien liegt der Nationalpark Gran Paradiso, der sich über eine Fläche von 70.318 Hektar erstreckt und einst königliches Jagdrevier war. Auf französischem Gebiet liegt der Nationalpark Vanoise. Seine Grenzen schließen unmittelbar an den Gran Paradiso an. Der Park wurde 1963 gegründet und dient in erster Linie dem Schutz des bedrohten Steinbocks. 

Europas höchster Wallfahrtsort

Die Grajischen Alpen sind nicht nur ein Paradies für Freunde des Klettersports. Auch Wanderer finden hier traumhafte Bedingungen vor. Einige Wanderrouten sind echte Geheimtipps. Die Grajischen Alpen haben den höchsten Wallfahrtsort Europas zu bieten. Auf dem Rocciamelone befinden sich eine Marienstatue und eine Kapelle. Der Wallfahrtsort wurde im Mittelalter von Bonifacio Rotario d´Asti geschaffen, zum Dank für sein Entkommen aus der türkischen Sklaverei.