Gardasee Berge

 

Auch die Gardasee Berge gehören geografisch gesehen zu den südlichen Kalkalpen in der Region Norditalien. Dieser recht große und langgezogene Gebirgszug wird durch wunderschöne Gebiete abgegrenzt und machen dieses Fleckchen Erde zu etwas besonderem. Im Süden schließt sich der Bereich der Po-Ebene an, während die Gardasee Berge im Norden durch die Brenta, eine weitere Gebirgsgruppe,  abgetrennt sind. Im östlichen Bereich befindet sich das bekannte Etschtal, im Westen das wohl eher nicht so bekannte Valli Giudicarie. Das Etschtal befindet sich ja genauer genommen Meran und der Stadt Bozen. Im engeren Sinne eben der Bereich, den die Etsch auch durchfließt, des Weiteren noch die Gegenden um Salurn und Rovereto.

Der Monte Cadria ist der Höchste in den Gardasee Bergen

Natürlich haben auch die Gardasee Berge einen höchsten Gipfel. Dies ist der 2.254 Meter hohe Monte Cadria. Die gesamten Gardasee Berge haben keinerlei Vergletscherung in ihren Gipfeln, daher sind diese auch im Winter von Skisportlern nicht so populär. Jedoch verfügt das Gebiet über ein alpinistisches Zentrum, das sich in Arco befindet. Hier gibt es auch einige Möglichkeiten, dem Sportkletter nachzugehen.

Man merkt bereits am Wetter bzw. an Klima, das man hier recht südlich von Europa ist. Das Mittelmeer hat hier einen sehr entscheidenden Einfluss auf das Wetter. Arco ist daher mittlerweile auch als Luftkurort bekannt geworden. Gerade im Uferbereich des Gardasees oder aber im Sarchetal in direkter Nähe, ist mit Schnee und Kälte eher weniger zu rechnen. Auch der Frühling oder der ansonsten schmuddelige Herbst bringen hier im Tal der Gardasee Berge noch Temperaturen von 15 bis 20 °C auf das Thermometer. So ist es auch kein Wunder, dass man hier in den Regionen der Gardasee Berge auch mediterranes Wachstum feststellt. So finden sich hier Palmen genauso wie Olivenbäume oder Zedern. Neben den Wassersportlern, den Seglern und Surfern,  findet man hier allerdings auch Mountainbiker und Kletterer, die die Region genauer erkunden.

Der Monte Baldo als Ziel für Sportler und Naturfreunde

Ein weiterer Berg, der zu den Gardasee Bergen zu zählen ist, ist der Monte Baldo, dieser liegt genau zwischen dem Gardasee und der Etsch und bezeichnet einen ungefähr 30 km langen Bergrücken. Dadurch ist auch kein eigentlicher Gipfel auszumachen, sondern nur einige Spitzen. Diese wären u. a. der Monte Altissimo mit 2.079 Metern oder aber der Punto Telegrafo. Gerade der Osthang des Bergrückens hat eine ausgezeichnete Vegetation und lässt das Herz eines jeden Botanikers höher schlagen. Viele Pflanzenarten findet man nur hier, weil diese Arten auch über die Eiszeit hinweg dort überleben konnten.

Den Monte Baldo der Gardasee Berge kann man auch über eine Seilbahn erreichen. Diese startet in Malcesine und wird meist von Mountainbikern oder Wanderern genutzt. Der gesamte Bereich verfügt über Schotterpisten, die für das Downhill fahren natürlich optimal sind. Auch für Gleitschirmflieger ist diese Region sehr interessant, da die Absprungsstellen leicht erreicht werden können und die Höhendifferenz der Gardasee Berge auch längere Flüge erlauben.

Eine Gardasee Reise lohnt sich also immer - egal ob Sommer, Herbst oder Frühling. Die Region nicht die höchsten Berge, dafür ist die ganze Umgebung um den Gardasee herum sehr schön.