Bregenzer Wald

Der Bregenzer Wald bezeichnet die gesamte Region des österreichischen Vorarlbergs. Der Fluss, die Bregenzer Ache ist ein Zulauf des Bodensees, der im östlichen Teil mündet. Einen Unterschied bildet allerdings das Bregenzerwaldgebirge. Das wird noch einmal bezüglich der Alpenzugehörigkeit untergliedert. Denn der Bregenzer Wald umschließt auch einen kleinen Teil der Allgäuer Alpen. Das Bregenzer Waldgebirge allerdings ist außerdem noch mit den Gebieten des Walgaus, des Rheintals und des Großen Walsertals verbunden. Oft kann man auch Bregenzerwald auf Plänen und Karten lesen. Dies ist die österreichische Schreibweise, umschreibt aber das gleiche Gebiet. 

Ein Tourismusgebiet im Sommer wie auch im Winter – der Bregenzer Wald

Dadurch, dass der Bregenzer Wald mittlerweile komplett erschlossen ist, wurde er auch für den Tourismus interessant. Das Angebot der Einheimischen hat sich verstärkt und zahlreiche Liftanlagen belebten die dortigen Gipfel. Das ansässige Fremdenverkehrsamt hat sich für die Langzeit-Urlauber etwas Besonderes ausgedacht. Diese erhalten eine sogenannte Bregenzer Wald Card, mit dem man öffentliche Verkehrmittel nutzen kann und teilweise freien Eintritt in diversen Einrichtungen erhält. Auch kostenloses fahren mit der Bergbahn ist möglich. Da viele in der Region vom Tourismus und von der Landwirtschaft leben, sind viele Berghütten vorhanden, in denen man auch traditionelle Spezialitäten wie den Bergkäse genießen kann.

Der Bregenzer Wald ist bekannt für seine weitläufigen Skigebiete und auch zahlreiche Wanderwege stehen einem zur Verfügung. Doch auch wer gern mit dem Mountainbike unterwegs ist kommt hier voll auf seine Kosten. Sehr viele Radwege schlängeln sich durch die Region, angefangen von leichten Strecken bis hin zu etwas anspruchsvolleren Etappen. So führt ein Weg von Egg nach Schoppenau. Auch im Örtchen Krumbach befindet sich ein Radweg. In Adelsbuch ist auch ein Bikepark vorhanden, in dem man seine Technik für anspruchsvollere Strecken auch entsprechend, auch unter Anleitung, verbessern kann. Auch mit der Bregenzerwälderbahn kann das Gebiet erkundigt werden. 

Hinauf in die Berge und Gipfel der Glatthorngruppe

Der höchste Gipfel ist hier das Glatthorn mit 2.134 Metern, dieser ist ein Teil der Glatthorngruppe. Die Anzahl der verfügbaren Berghütten ist verhältnismäßig gering, da die meisten Touren nur als Tagestouren angeboten werden und man den Abend wieder im Hotel im Tal verbringen kann. Auch der Didamskopf ist mit einer Höhe von 2.090 Metern ist nicht unwesentlicher schlechter besucht. Der gesamte Bregenzer  Wald besteht aus wellenförmigen Stufen, die sich von Westnordwesten Richtung Ostsüdosten erstreckt. Das Mittelgebirge ist hier dominierend. Beim Übergang zum Lechquellengebirge kann man bereits von einem Hochgebirge sprechen.

Die Gebirgsgruppe Bregenzer Wald ist geologisch gesehen mit unterschiedlichen Gesteinszonen versehen. So findet man Molasse ebenso wie Helvetikum und Flysch. Der Bregenzer Wald endet genau dort, wo sich die Flyschvoralpen sich vom Landschaftsbild mit den Nördlichen Kalkalpen verbinden.