Bergamasker Alpen

Die Bergamasker Alpen befinden sich im direkten Gebiet des Gebirgszugs im Süden des Valetellina und des Apricapasses. Dieser erstreckt sich von westlicher Richtung beginnend vom Comer See bis zur östlichen Seite zum Val Camonica. Die höchste Stelle ist hier mit dem Pizzo di Coca vermerkt, dessen höchster Teil stolze 3052 Meter erreicht. Dieser Gipfel ist in der Region gleichzeitig auch der Höchste und bei den Touristen sehr beliebt. Die Ausläufer erreichen die Täler Valle Seriana und Valle Brembana, die bereits sehr gut erschlossen sind. Auch hier kann man den Ort Foppola auf 1508 Metern bequem erreichen. Hier stehen den Wanderern und Sportlern ebenfalls Sessellifte und eine Kabinenseilbahn zur Verfügung, was die Bergamasker Alpen auch für Wanderer recht beliebt macht.

Vollerschlossene Gebiete rund um die Bergamasker Alpen

Beginnt man seine Reise im Osten, führt diese zum bereits erwähnten Apricapass über den Cortenedolo mit einer Höhe von 907 Metern, auch einige kleine Dörfer werden hier durchquert, ehe man das Örtchen Aprica auf einer Höhe von 1181 Metern erreicht hat. Dieser Ort ist ideal für den Wintersport oder aber als Ferienort. Er markiert in diesem Gebiet die Scheitelstrecke. Zahlreiche Gondelbahnen säumen die Skipisten und die Aussichtspunkte auf dem auf 1677 Meter Höhe gelegenen Baradello oder den Palabione auf einer Höhe von 1671 Metern. Die Täler der Bergamasker Alpen sind reich bewaldet und treffen sich im kleinen Örtchen Tresenda auf 377 Meter Höhe. Hier führt auch die Straße zwischen Bormio sowie dem ebenso beliebten Stilfser Joch. Wer eine wunderschöne Aussicht genießen möchte, der macht sich in Richtung der Stadt Teglio auf, die sich auf 898 Metern befindet.

Malerische Ortschaften am Fuße der Bergamasker Alpen

Auch die Ortschaft Valbondione liegt am Fuße des Pizzo di Coca inmitten der Bergamasker Alpen, wenn man bei 900 Meter Höhe überhaupt von Tal sprechen kann. Erreichbar ist dies über zwei Bergpässe, die ebenfalls eine wunderschöne Landschaft für Wanderfreude bietet. Die Passstraßen sind meist nur in den Zeiten von Juni bis Oktober befahrbar, zu den anderen Zeiten muss man den ganzjährig geöffneten Presolanapass nutzen. Von diesem Gebiet aus hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Gipfel der südlichen Kalkalpen, die hauptsächlich das gesamte Landschaftsbild der Region prägen. Deswegen findet man hier auch hauptsächlich Kalkstein, gerade im südlichen Bereich, was dem Kletterbegeisterten zu Gute kommt. Regional ist dieses Gebiet der Bergamasker Alpen bereits der Lombardei hinzuzurechnen.

Doch nicht nur der Hauptgipfel ist sehenswert. Ebenso eindrucksvoll ist der Monte Legnone mit einer Höhe von 2609 Metern, der den Abschluss der Bergamasker Alpen in nordwestlicher Richtung bildet. Hier befindet sich auch die Provinzhauptstadt Sondrio der Veltinser Region. Durch die allgemein gut erschlossene Region in den Bergamasker Alpen hat sich der Tourismus sehr gut etabliert und wird von den Sportlern auch sehr gut angenommen.