Ankogelgruppe

Wie bereits mehrfach erwähnt gehört auch die Ankogelgruppe zu der Untergruppe, die den Zentralen Ostalpen hinzugerechnet wird. Sie bildet mit der Riesenfernergruppe, der Venedigergruppe, den Villgratner Bergen und der Granatspitzgruppe die Großgruppe der Hohen Tauern. Auch die Goldberggruppe, die Glocknergruppe die Kreuzeckgruppe und die Schobergruppe schließen sich der Ankogelgruppe an und bilden ebenfalls die Hohen Tauern. Der genaue Standort ist hier auf dem Gebiet von Kärnten und Salzburg auszumachen und gehört damit komplett zu Österreich.

Die Hochalmspitze gilt als Zentrum der Ankogelgruppe

Der höchste Berg der Ankogelgruppe ist die Hochalmspitze oder auch der Hochalmer, mit einer Höhe von 3360 Metern. Im Bereich der Hohen Tauern nimmt die Ankogelgruppe den östlichen Bereich ein. Hier beginnen auch gleich die Niederen Tauern im Anschluss. Die Hochalmspitze wird gern mit dem Glockner verglichen und daher auch gern einmal Tauernfürstin oder Königin genannt. Sie besteht aus eigentlich zwei Gipfeln. Einmal die Schneeige Hochalmspitze und außerdem noch die apere Hochalmspitze, die etwas höher ist. Hier befindet sich auch das Gipfelkreuz. Eigentlich stellt der Gipfel des Großelendkopf die dritte Spitze dar, doch dieser wurde mittlerweile als eigenständiger Berg in der Ankogelgruppe gewertet.

Wer Gletscher sucht, der wird hier auch fündig werden. Sehr bekannt ist hier der Großelendkees im nördlichen Bereich und im Osten der Hochalmkees. Relativ klein ist im Westen der Winkelkees sowie im Süden der Trippkees. Die Hochalmspitze ist von der Reißeckgruppe durch die 2673 Meter hohe Mallnitzer Scharte getrennt, im Norden übernimmt dies der Kölnbreinspeicher. Nordwestlich befindet sich nur noch der Hauptkamm, der den Ankogel verbindet.

Ihren Namen erhielt die Ankogelgruppe jedoch vom gleichnamigen Berg Ankogel, der mit einer Höhe von 3252 Metern aufwartet. Natürlich kann man die Ankogelgruppe auch noch ein wenig unterteilen, sodass man die Untergruppen Hochalmspitzgruppe, Hafnergruppe, Reißeckgruppe und den Ankogelstock erhält. Weitere Gebirgsgruppen schließen sich an die Ankogelgruppe an. Dies wären die Salzburger Schieferalpen oder die Radstädter Tauern, auch die Nockberge oder die Gailtaler Alpen sind direkte Nachbarn der Gebirgsgruppe. Es folgen noch die Goldberggruppe sowie die Kreuzberggruppe.

Für Liebhaber der 3000er Gipfel

Wie man am höchsten Gipfel schon erkennen kann, geht es bei der Ankogelgruppe hoch hinaus. Eine ganze Reihe weiterer 3000er machen diese Region für Bergsteiger und Kletterer gleichermaßen beliebt. So hat man neben der Hochalmspitze auch noch die Möglichkeit den Großelendkopf mit 3317 Metern oder den Großen Ankogel mit 3252 Metern zu besteigen und zu erkunden. Doch auch die Jochspitze und der Schwarzkopf mit 3179 bzw. 3171Metern sind beliebte Touristenziele.