Dachsteingebirge

Das Dachsteingebirge erreicht fast vollständig mit seinen Gipfeln die 3000 Meter Marke. Dies verdeutlichen die vergletscherten Gipfel und die steilen Abstürze im südlichen Bereich. Der Gosaukamm hat eine gewisse Ähnlichkeit zu den Dolomiten und zählt somit zu den markantesten Bergen der Nördlichen Kalkalpen, wenn nicht sogar des gesamten Alpenraums. Interessant sind im Dachsteingebirge die teilweise noch unerforschten Höhlensysteme, die sich in diesen Kalkbergen verbergen. Sämtliche angrenzende Tallandschaften weisen eine andere Charakteristik auf. So kann der Hallstädter See je nach Tageszeit oder Standort recht düster wirken, während der Gosausee unterhalb der Dachstein-Südwand einen eher romantischen Eindruck macht. Ob Salzachtal oder auch die Ramsau, gerade diese Gegend ist geprägt von Wiesen und Feldern, die sich deutlich von den sehr stark gespaltenen Gipfelspitzen der Dachsteingebirge abgrenzen.

Das Dachsteingebirge befindet sich in guter Gesellschaft

Das Dachsteingebirge steht in direktem Kontakt mit dem Toten Gebirge am Hallstätter See. Auch die Niederen Tauern und die Rottmänner bzw. Wölzer Tauern sind nur durch den Enns getrennt. Die Salzburger Schieferalpen sind auf dem Weg zum Rossbrand durch beispielsweise den Ramsaubach oder den Weißenbach entzweit. Möchte man in Richtung Tennengebirge losziehen, muss man das Lammertal durchqueren. Ganz im Nordwesten befindet sich noch ein Teil der Salzkammergut Berge, die den Abschluss bilden.

Das gesamte Dachsteingebirge umfasst streng genommen die drei Hauptberge bzw. Gipfel. Der Hauptgipfel des Dachsteinmassivs ist der Hohe Dachstein mit einer Höhe von 2995 Metern. Im Norden schließt sich der kleine Sarstein an, der nur rund 1975 Meter misst. Im Osten befindet sich in Richtung des oberen Steirischen Ennstals der Grimming mit 2351 Metern.

Der Hauptgipfel sieht aus wie ein Zwilling

Doch das Dachsteingebirge hat noch eine Besonderheit. So ist zwar der Hohe Dachstein der höchste Gipfel in der Steiermark und Oberösterreich und der Hauptgipfel des Dachsteingebirge, er sieht aber von Weitem aus wie ein doppelter Gipfel. Grund hierfür ist der kleine Dachstein, der dem großen Dachstein nördlich etwa rund 400 Meter vorgelagert ist. Er misst immerhin 2934 Meter, sodass es hier leicht zu Verwechslungen kommen kann. Als Fast-3000er hat der Dachstein eine gewisse Faszination bei den Bergsteigern hervorgerufen. Lange Zeit hielt man ja den Grimming für den höchsten Gipfel im Bundesland Steiermark, dies konnte allerdings wiederlegt werden und der Hohe Dachstein wurde zum Spitzenreiter gekürt. Sehr beliebt bei den Bergsteigern sind im Dachsteingebirge auch die imposanten Südwände, die aus rötlichem Dachsteinkalk bestehen und knapp 1 Kilometer herausragen. So bietet das gesamte Dachsteinmassiv jedem Bergfreund auf seine Weise die entsprechenden Möglichkeiten, seinem Hobby nachzugehen.