Grandes Jorasses - Pointe Walker / Punte Walker

Vielseitige Aufstiegs- und Urlaubsmöglichkeiten

Auch in den Alpen gibt es viele Gegenden, die mehr oder weniger beliebt sind. Darunter zählen auch die verschiedenen Gebiete der Alpen, wie z.B. das Mont-Blanc-Massiv, welches bei Skiurlaubern, Wanderern und Bergsteigern gleichermaßen beliebt ist. Hier finden sich viele 4000er Gipfel und unter anderem auch der höchste Berg der Alpen, der Mont Blanc. Doch das Mont-Blanc-Massiv bietet wesentlich mehr als nur den Mont Blanc, denn auch andere, teilweise sehr ungewöhnliche Berge erfreuen sich größter Beliebtheit. Einer davon ist der Grandes Jorasses, welcher sich mit seinen mehreren 4000er Gipfeln im Grenzgebiet zwischen Frankreich und Italien erhebt.Der Grand Jorasses verfügt über mehrere Gipfel, welche je nach Route auch innerhalb eines Aufstiegs zum höchsten Gipfel passiert werden. Der höchste Punkt des Grandes Jorasses ist der Pointe oder auch Punte Walker, was davon abhängt, in welchem Land man sich befindet. Am höchsten Punkt erreicht der Grandes Jorasses 4206 m Höhe und bietet eine unvergleichliche Aussicht über das weltbekannte Mont-Blanc-Massiv. Im Juni 1868 gelang dem Engländer Horace Walker und seiner Seilschaft die Erstbesteigung, welche bei vorherigen Versuchen oft wegen schlechtem Wetter abgebrochen werden musste und den Gipfel immer nur knapp verfehlte.

Anspruchsvolle Routen und künstlerischer Einfluss

Der Aufstieg erfolgte damals, wie heute über die Nordwestflanke. Der Aufstieg auf den Grand Jorasses gilt unabhängig davon, welches Ziel man sich gesetzt hat, als sehr anspruchsvoll, wobei das Erreichen des Pointe Walker selbstverständlich die größte Herausforderung darstellt. Der Grandes Jorasses diente auch vielen Künstlern, wie z.B. Rene Magritte als Inspiration, sodass heute viele Zeichnungen vorhanden sind. Der Normalweg, welcher fast ausschließlich über die Südwestflanke führt ist sehr anspruchsvoll, da hier auch einige Passagen vorhanden sind, bei denen unter widrigen Bedingungen im Eis geklettert werden muss. Viele Bergsteiger unterschätzen diesen wichtigen Punkt, da ein Aufstieg auf vielen Bildern recht einfach aussieht. Ein Aufstieg sollte unbedingt mit einem Bergführer geplant werden, da dieser auch über die jeweiligen Wetterverhältnisse und den damit verbundenen Risiken informiert ist. Als Ausgangs- oder Stützpunkt dienen einige kleine Hütten im Umfeld des Grandes Jorasses, welche auch komfortable und günstige Schlafmöglichkeiten bieten. Außerdem kann man es in Erwägung ziehen, dass ein Aufstieg auf den Grandes Jorasses mit einem Urlaub in den nahe gelegenen Touristenzentren im Mont-Blanc-Massiv verbunden wird.