Skitouren

Skitouren werden immer beliebter. Dies beweisen die steigenden Zahlen in den Tourismusbüros und die Buchungen in den Skiregionen, die noch nicht so vom herkömmlichen Tourismus geflutet wurden. Skitouren sind streng genommen nichts anderes wie das herkömmliche Bergsteigen im Sommer. Allerdings werden die Skitouren hier meist mit Ski absolviert. Hierfür sollte man entsprechende Skitourenski verwenden, die einem das Laufen und Gehen erleichtern. Es kann auch passieren, dass man mit den Ski nicht mehr vorwärts kommt und laufen muss, da ist es wichtig, dass die Ski auch kompakt zu tragen sind.

Skitouren sind wie Bergsteigertouren im Winter

Man könnte daher auch Skibergsteigen dazu sagen. Man sucht sich hierbei also das entsprechende Gelände und bezwingt dies unter anderem, wenn nötig mit den Tourenski und fährt dann, meist abseits der Pisten, die für die Abfahrer präpariert wurden, wieder Richtung Tal. Die Skitouren stammen noch aus dem vergangenen Jahrhundert, als man noch nicht auf Lifte zurückgreifen konnte, die einen auf den Gipfel des Berges oder des Gletschers hinaufbrachte. Befragt man die leidenschaftlichen Skitouren Gänger, dann werden diese von der unberührten Natur sprechen, die Tiefschneepisten und die Natur, die hierbei zum Vorschein kommt. All dies machen die Skitouren eigentlich aus. Auch wenn die Aufstiege mitunter viel Kraft und Anstrengung erfordern, man wird dafür mit wunderschönen Fernsichten und dergleichen belohnt.

Fern der Zivilisation und mit Gefahren behaftet - Skitouren

Allerdings sollte man bei den Skitouren auch die Gefahr der Lawinenabgänge nicht unterschätzen und sich entsprechend absichern. Wichtig ist hier auch die entsprechende Skitouren Ausrüstung. Um sich für den Notfall bei den Skitouren abzusichern, empfiehlt sich ein Schutz gegen Lawinen bzw. die Vorkehrung, im Falle eines Lawinenabgangs auch entsprechend auf sich aufmerksam machen zu können oder Hilfe zu holen. Erst dann sollte man sich auf eine der unzähligen Skitouren begeben. Es empfiehlt sich, sich einer Gruppe anzuschließen, am Besten noch mit einem Skitourenführer, der mit der Umgebung vertraut ist und der einem in bestimmten Situationen auch behilflich ist.