Wanderjacke

Wandern macht Spaß - man ist an der frischen Luft und kann die Natur genießen. Doch neben der richtigen Ausrüstung gehört auch eine passende Wanderjacke zur Grundausstattung. Inzwischen ist die Auswahl der Wanderjacken sehr groß geworden. Wer sich eine neue Wanderjacke anschaffen möchte, sollte sich daher vorher entsprechend informieren, um auch auf dem neuesten Stand der funktionellen Modelle zu sein. Die Entwicklungen stehen im Bereich der Verarbeitung und der Materialien nicht still. Doch was macht eine gute Wanderjacke aus und worauf sollte man beim Erwerb dringend achten?

Die positiven Eigenschaften einer guten Wanderjacke

Vor dem Kauf stellt sich auch hier die allgemeine Frage, für welche Einsatzbereiche die Wanderjacke benötigt wird. Wanderungen finden ja nicht nur bei schönem sonnigen Wetter statt, sondern vielleicht auch einmal in den kälteren Wintermonaten. So unterscheiden sich Sommerwanderjacken entsprechend denen, die im Winter getragen werden. Die Wanderjacke für den Winter verfügt über eine sehr gute Wattierung und einer zusätzlichen Membrane, die atmungsaktiv ist. Für den Sommer reicht meistens ein dünneres Modell, hier kann auf das Innenfutter durchaus verzichtet werden.

Wer die Wanderjacke das ganze Jahr verwenden möchte, der sollte ein Modell wählen, bei der man das Innenfutter herausnehmen kann. So ist diese individuell einsetzbar. Die Membrane spielt jedoch auch hier eine nicht unwesentliche Rolle. Mittlerweile haben viele Hersteller ihre eigene Membrane entwickelt. Um diese ein wenig vergleichen zu können, sind diese einheitlich gekennzeichnet worden. Der Wassersäulenwert gibt an, wie wasserfest und atmungsaktiv die Wanderjacke ist. Ist der Wert sehr hoch, sind auch die Eigenschaften der Jacke besser. Daran kann man die Qualität erkennen.

Qualitative Unterschiede geben den Ausschlag beim Kauf

Die Qualität macht sich natürlich auch hier im Preis bemerkbar. Doch sollte man, gerade bei der richtigen Ausrüstung, nicht am falschen Ende sparen. Es gibt einige Punkte, die man für die richtige Wahl der Wanderjacke beachten sollte. Der Außenstoff einer Wanderjacke sollte aus einem reißfesten Material sein. Drückknöpfe sind nicht so sehr geeignet wie Klettverschlüsse, denn diese kann man notfalls auch mit kalten Händen oder dicken Handschuhen öffnen oder schließen. Auch das Gewicht sollte eher leicht sein. So ist es möglich, diese platzsparend im Rucksack zu verstauen. Man kann beim Wandern auch einmal ins Schwitzen kommen. Um dies zu verhindern, ist es sinnvoll, dass die Wanderjacke über eine Unterarmbelüftung verfügt. Das ist ein eingebauter Reißverschluss, der sich unter den Achseln befindet. Dieser kann bei Bedarf geöffnet oder geschlossen werden.

Sehr wichtig ist auch eine entsprechende Kapuze, doch diese ist mittlerweile Standard bei sehr vielen Herstellern. Damit diese nicht stört, wenn man sie nicht benötigt, ist es von Vorteil, wenn man diese abnehmen, oder im Kragen verstecken kann. Verfügt die Wanderjacke über eine taillierte Form, dann sollte diese unbedingt zum eigenen Körperbau passen. Allgemein ist auch hier auf eine gute Passform der Wanderjacke zu achten, sonst wird das längere Tragen zu einer Qual. Bei Wanderungen, bei dem ein Rucksack notwendig ist, sollte man sicherstellen, dass die Schultern gepolstert sind oder zumindest das Material an dieser Stelle verstärkt wurde, um Einschnürungen der Gurte zu verhindern.

Neben der klassischen Wanderjacke gibt es natürlich auch modernere Produkte wie beispielsweise eine Softshelljacke.