Vorstieg

Mit Vorstieg wird das Klettern mit einem Sicherungsseil bezeichnet. Es ist die schwierigste und anspruchsvollste Art eine Kletterroute zu begehen und zugleich die einzige anerkannte Form im Bereich Sport. Die Seilsicherung beim Vorstieg erfolgt von unten. Der Kletterer hat nicht nur sein eigenes Gewicht zu tragen, sondern auch das Gewicht des schweren Seils. Der Kletterpartner sichert vom Boden den Aufstieg und muss dabei den Vorsteiger gut beobachten, um bei einem Absturz des Kletterers das Seil festzuhalten und selber einen festen Stand zu behalten.

Gesteigerte Anforderungen beim Vorstieg

Da die Anforderungen beim Vorstieg höher sind als beim Nachstieg oder Toprope, sollten man sich Gedanken darüber machen, ob man ihnen gewachsen ist. Eine gute Vorbereitung der Route gehört dazu. Der Vorsteiger muss sich, zumindest in den Alpen, Gedanken über den Verlauf der Route, die benötigten Bohrhaken, Klemmkeile und Bandschlingen und über eventuell zusätzlich benötigtes Material machen.

Für Anfänger gilt: Erst richtig klettern lernen, bevor man sich an einen Vorstieg in den Alpen wagt. Anfänger sollten erst einmal die grundlegenden Kletterbegriffe und -techniken erlernen und sich auch eine entsprechende Routine aneignen. Wichtig für den Vorsteiger sind die richtigen Techniken. Beim Vorsteigen erfolgt das Einbinden immer am Gurt mit einem Achterknoten. Für das Einhängen des Seils in die Haken benötigt der Kletterer beim Vorstieg Seillänge, die er vom Sicherer erhalten muss. Der sichernde Partner darf aber nicht zu viel geben, um bei einem Absturz den Vorsteiger auffangen zu können. Das Einhängen des Seils in die Haken sollte vor dem ersten Vorstieg am Boden geübt werden.

Die Gefahren beim Vorstieg

Beim Üben muss beachtet werden, dass man an der Wand normalerweise nur eine Hand zur Verfügung hat und nicht so standsicher steht wie am Boden. Der Seilverlauf beim Vorstieg ist wichtig. Das Seil darf nicht zwischen Beine und Wand geraten. Bei einem Sturz kann man sich sonst mit den Beinen im Seil verfangen, was zu einem Kopfüber-Sturz führt. Das Seil muss korrekt eingehängt werden, um das Ausklinken zu verhindern. Prinzipiell verläuft das Seil immer von der Wand her nach vorn durch den Karabiner zum Kletterer. Dadurch kann sich die Expressschlinge nicht verdrehen.

Der gerade Seilverlauf reduziert auch die Seilreibung. Eine große Verantwortung obliegt dem Sichernden beim Vorstieg. Die größte Gefahr beim Vorstieg liegt auf den ersten Metern. Hier kann der Sturz schnell bis auf den Boden gehen und schwere Verletzungen nach sich ziehen. Der Sichernde muss genau auf Seil und seinen Stand achtgeben. Der Sichernde sollte auch genügend Gewicht mitbringen, um den Vorsteiger im Fall eines Sturzes halten zu können.