Tube

Während Profis sich oft mit den entsprechenden Achtern absichern, verwenden gerade Anfänger eher die Tube. Diese ist das einfachste Sicherungsgerät im Klettersport. Selbst in Kletterkursen und in den Vereinen wird der Umgang mit der Tube gelehrt. Da die Tube an sich über eine wenig ausgeprägte Bremskraft verfügt, entsteht im Inneren des Sicherungsgeräts kaum eine nennenswerte Reibung. Daher ist auch hier eine höhere Bremshandkraft notwendig. Inwieweit die Bremskraft stärker oder schwächer auftritt, ist auch vom verwendeten Seil abhängig, hier ist der Durchmesser entscheidend.

Auf die Seilstärke kommt es an

Je dünner das Seil, desto geringer ist der Widerstand. Doch es bietet auch einen Vorteil: Das Seil kann entsprechend schneller ausgegeben werden und auch das Abgeben des Seils wird erleichtert. Die Tube besteht aus zwei Röhren, in die das jeweilige Seil eingefädelt wird. Die Schlaufe sollte mit einem Karabiner fixiert werden. Die Tube wird überwiegend eingesetzt, wenn man den Vorsteiger sichern möchte oder sich selbst abseilen möchte. Man kann dies mit der Zwillingsseil- oder auch mit der Halbseiltechnik bewerkstelligen. Allerdings ist es verboten, damit den Nachsteiger zu sichern oder die Tube einzusetzen, wenn bereits ein Fixpunkt vorhanden ist. Eine Sicherung wäre nur möglich, wenn man das Bremsseil nach oben ziehen könnte, dies ist aber schon gegen den natürlichen Schutzreflex, da man ja das Seil nach unten ziehen müsste.

Einige Hersteller haben die Tube verbessert

Einige Hersteller haben hier vorgesorgt und einige Veränderungen an der Tube vorgenommen. Mit einigen Sondermodellen der Tube ist somit auch das gefahrlose Benutzen im Nachstieg möglich. So wurde unter anderem eine weitere Öse angebracht, die wiederum dazu geeignet ist, auch einen Nachsteigenden komfortabel mit der Tube zu sichern.