Sportklettern

Eine Form des Freikletterns ist das Sportklettern. Entwickelt wurde es Ende der 60iger Jahre in den USA und hat seine Wurzeln im Freiklettergedanken. Mit dem Entstehen der Kletterart Sportklettern wurde das Klettern revolutioniert. Sportklettern erfreut sich immer mehr wachsender Beliebtheit. Im Gegensatz zum alpinen Klettern stehen beim Sportklettern die sportlichen Motive bei jedem einzelnen Sportler an erster Stelle. Es ist nicht so wichtig, den Gipfel zu erreichen. Vielmehr wird auf hohe Schwierigkeitsgrade am natürlichen Felsen oder der künstlichen Anlage geachtet.

Die Sicherung steht im Vordergrund

Seil und Haken dienen beim Sportklettern nicht der Fortbewegung. Gemeinsam mit dem Partner werden sie ausschließlich für die Sicherung des Sportlers genutzt. Einzig die Disziplin Free Solo Klettern verzichtet auf Kletter-Sicherungen jeder Art.

Sportkletterrouten erstrecken sich nur über 10 bis 30 Meter Höhe. Nur selten erlangen sie eine Höhe von 100 Metern. Alpin wird mit Bohrhaken gesichert, die in kurzen Abständen angebracht sind oder kurzfristig hinzugefügt werden. Die optimalen Sicherungspunkte erlauben ein Sportklettern bis an die Leistungsgrenze. Nur selten werden mobile Sicherungen in Form von Friends und Klemmkeilen verwendet.

Verschiedene Sicherungsformen sind allerdings beim Sportklettern unbedingt notwendig. Da bis zur maximalen Leistung geklettert wird, kann es leicht zu einem folgenschweren Absturz kommen. Kletterseil und Kletterpartner geben hier Sicherheit. Unterschieden wird zwischen Vorstiegsklettern, Nachstiegsklettern und Top Rope Klettern.

Die verschiedenen Arten, mit denen eine Kletterroute durchstiegen wird, werden als Begehungsstile bezeichnet. Unterschieden werden die Stile beim Sportklettern in der sportlichen Wertigkeit. Die On Sight-, die Rotpunkt- und die Flashbegehung werden beim Sportklettern als vollwertige Stile bezeichnet.

Bei der Rotpunktbegehung wird die Durchsteigung einer Route ohne Sturz und aus eigener Kraft gefordert. Die Route muss im Vorstieg bewältigt werden und die Seile und Sicherungen dürfen beim Sportklettern unter keinen Umständen belastet werden. Beim On Sight gelten die gleichen Voraussetzungen. Hier wird zusätzlich gefordert, dass die Begehung im ersten Versuch erfolgreich absolviert wird. Bei einer Flash Begehung hat man vor dem Durchstieg einen Tipp erhalten oder einen anderen Kletterer bei seinem Durchgang beobachtet.

Die unterschiedlichen Formen beim Sportklettern

Inzwischen haben sich verschiedenen Formen beim Sportklettern entwickelt. Meist spezialisieren sich die Kletterer nicht nur auf eine Form. Unterschieden werden die Spielformen in der Beschaffenheit der Wände, den Sicherungsarbeiten, dem Ort beim Sportklettern und der Motivation.

Alle Formen haben die Forderung nach anerkannten Begehungsstilen gemeinsam. Sportklettern ist und wird auf lange Sicht gesehen immer mehr zu einem Breitensport werden. Doch auch Wettkämpfe finden beim Sportklettern statt. Diese finden heute meist an künstlichen Kletterwänden statt. Die drei Disziplinen Lead Klettern, Bouldern und Speedklettern werden bei Internationalen Wettkämpfen geklettert. Doch auch zahlreiche private Wettkämpfe stehen dem Sportkletterer beim Sportklettern zur Verfügung. Teilweise haben sie eine längere Tradition und verfügen über einen höheren Staus. Hier entstehen teilweise auch ganz neue Disziplinen.