Friends

Nicht nur Keile, auch die sogenannten Friends dienen zur mobilen Sicherung am Felsen. Auch wenn Keile schon beim Klettern sehr praktisch sind, bieten die Friends noch einige Vorteile gegenüber den Keilen. Friends können sich wesentlich einfacher an den Felsen anpassen. Grund hierfür sind die abgerundeten Zahnräder, die durch einen eingebauten Federzug in Bewegung gebracht werden. So ist es selbst einem ungeübten Kletterer möglich, mit nur zwei Fingern die Friends in die jeweiligen Spalten einzuführen. Lässt man diesen Federzug wieder los, verkeilen sich die Zahnräder in der Felsspalte und passen sich so an.

Die Bandschlinge für die Befestigung des Karabiners

Am anderen Ende befindet sich eine Bandschlinge, in die wiederum ein Karabiner für das Kletterseil eingeklinkt werden kann. Damit die Sicherung auch hält, sollte man darauf achten, dass die Friends sich möglichst nicht bewegen können, sollte die Belastung auftreten. Auch sollte die Felsspalte vor dem Einführen des Hilfsmittels auf schadhafte Stellen überprüft werden. Üben die Zahnräder nämlich Druck auf, könnte es passieren, dass der Fels bröckelt. Daher sollte man den Fels vorher einmal abklopfen und auf dumpfe Stellen achten. Auch Friends gibt es in unterschiedlichen Größen. Meist hat man einige Größen in der Ausrüstung dabei, sodass man sich den passenden aussuchen kann. Möchte man die Friends wieder entfernen, dann muss man nur den Federzug wieder betätigen und kann diese wieder herausziehen.

Friends sollten nicht mit Felshaken verwechselt werden

Friends sind nicht für den dauerhaften Verbleib im Felsen geeignet. Für diese Fälle sollte man auf normale Felshaken zurückgreifen, die länger genutzt werden können.